Kardinal Keith O’Brien verzichtet auf Konklave – Der Schotte forderte Aufhebung des Zölibats

Kardinal Keith O'brien forderte Frauenordination nun trat er als Erzbischof von Edinburgh zurück und verzichtete nach Vorwürfen sexueller Belästigung durch mehrere Priester auf die Teilnahme am Konklave. Papst Benedikt XVI. nahm den Rücktritt umgehend an(London/Rom) Die Zahl der Kon­kla­ve-Teil­neh­mer wird 115 betra­gen. Der schot­ti­sche Kar­di­nal Keith O’Bri­en hat sei­nen Rück­tritt als Erz­bi­schof von Edin­burgh und den Ver­zicht auf sein Recht, am Kon­kla­ve teil­zu­neh­men, bekannt­ge­ge­ben. Der Pri­mas von Schott­land, der in ande­ren Fra­gen als „kon­ser­va­tiv“ galt, war nach der Rück­tritts­an­kün­di­gung von Papst Bene­dikt XVI. mit der For­de­rung nach Auf­he­bung der Zöli­bats­pflicht für Prie­ster an die Öffent­lich­keit getre­ten.

Der Vor­stoß ihres Pri­mas brach­te in Tei­len der schot­ti­schen Kir­che ein Faß zum Über­lau­fen. Was Jahr­zehn­te unaus­ge­spro­chen blieb, wur­de nun öffent­lich gemacht. Kar­di­nal Keith O’Brien (nicht zu ver­wech­seln mit dem ame­ri­ka­ni­schen Kar­di­nal Edwin Fre­de­rick O’Brien) wur­de von drei Prie­stern und einem inzwi­schen lai­sier­ten, ehe­ma­li­gen Prie­ster mit dem Vor­wurf kon­fron­tiert, sich ihnen in den 80er Jah­ren sexu­ell genä­hert zu haben, oder wie es offi­zi­ell heißt, ein „unan­ge­mes­se­nes Ver­hal­ten“ an den Tag gelegt zu haben.

Vati­kan-Spre­cher Pater Feder­i­co Lom­bar­di bestä­tig­te umge­hend am Sams­tag, daß Papst Bene­dikt XVI. „über den Fall infor­miert ist. Die Ange­le­gen­heit befin­det sich nun in sei­nen Hän­den.“ Wor­te, die wie Blei wogen und von gut infor­mier­ter Sei­te sofort mit einem Rück­tritt in Ver­bin­dung gebracht wur­den.

Kaum hat­te Bene­dikt XVI. den Thron bestie­gen, lei­te­te er eine Rei­ni­gungs­ak­ti­on in der Kir­che ein, die den Pädo­phi­lie-Skan­dal mit aus­lö­ste. Einen öffent­li­chen Auf­schrei und ein Schat­ten, der sich auf sein Pon­ti­fi­kat leg­te, die der Papst in Kauf nahm, weil die Kir­che einer Rei­ni­gung bedurf­te und – wie er allen kirch­li­chen Ver­ant­wor­tungs­trä­gern Erin­ne­rung rief — immer neu bedarf. Eine Ver­tu­schung „um Scha­den von der Kir­che fern­zu­hal­ten“, war er nicht gewillt zu dul­den und gab statt des­sen die Paro­le „Null Tole­ranz“ gegen sexu­el­len Miß­brauch aus.

Die schwer­wie­gen­den Vor­wür­fe gegen den Kar­di­nal müs­sen erst noch einer Über­prü­fung unter­zo­gen wer­den. Papst Bene­dikt XVI. nahm jedoch sofort den Rück­tritt als Erz­bi­schof an. Er tat dies offi­zi­ell unter Hin­weis auf die Alters­gren­ze. O’Brien voll­endet aller­dings erst in drei Wochen sein 75. Lebens­jahr.

Der Rück­tritt von Keith Kar­di­nal O‘Brien und des­sen Ver­zicht, am Kon­kla­ve teil­zu­neh­men, bedeu­tet einen kon­se­quen­ten Abschluß die­ses Pon­ti­fi­kats.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Wiki­com­mons




Sie lesen gern Katholisches.info? Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!





5 Kommentare

  1. Also beim besten Wil­len ver­ste­he ich nicht, war­um die betrof­fe­nen Prie­ster so lan­ge geschwie­gen haben, denn jeder, der zu so etwas Jah­re­lang schweigt, macht sich zumin­dest in mei­nen Augen an jeden wei­te­ren Ver­ge­hen des Täters Mit­schul­dig. Außer (und das weis ich ja nicht) es ist so wie im Fall Mar­ci­al Maciel Degollado das der Vati­kan dar­über bescheit wuss­te, aber nichts unter­nom­men hat, und nun eben die betrof­fe­nen Prie­ster an die Öffent­lich­keit gin­gen.

    Got­tes und Mari­ens Segen auf allen Wegen.

  2. Der Kar­di­nal kann über­haupt nicht auf sein Recht am Kon­kla­ve ver­zich­ten, weil er kein Wahl­recht hat. Es han­delt sich viel­mehr gemäß Kir­chen­recht um eine Teil­nah­me­pflicht und damit um eine Wahl­pflicht, von der er gege­be­nen­falls dis­pen­siert wer­den kann oder muß.

    • Nun, was wol­len Sie denn ? Ganz offen­sicht­lich hat der Papst ihn ja „dis­pen­siert“ ! Oder glau­ben Sie allen Ern­stes, der per heu­te wirk­sam gewor­de­ne Rück­tritt vom Amt des Erz­bi­schofs sei unab­hän­gig die­ser skan­da­lö­sen Geschich­te erfolgt (…für die ande­re Schrei­ber — sie­he oben — die mut­maßl. Opfer auch noch mit­schul­dig machen wol­len) ?

  3. Ent­schul­di­gung, aber das Gan­ze ist an Lächer­lich­keit nicht zu über­bie­ten. Wie kann man bei solch einem Blöd­sinn ernst blei­ben ?
    „Vor mehr als 30 Jah­ren unsitt­lich berührt“ !
    Man fasst es nicht, das solch ein Quatsch über die Ticker läuft.
    Lang­sam den­ke ich, sind wir in übel­sten Pro­pa­gan­da­me­cha­nis­men eines Joseph Goeb­bels ange­langt.
    Wer glaubt dem Herrn? Nie­mand, denn die Behaup­tung Drei­er, die sich abge­spro­chen haben, reicht heut­zu­ta­ge völ­lig aus.
    Der Herr war so „Kon­ser­va­tiv“ das er den Zöli­bat abschaf­fen woll­te und von Papst Bene­dikt nur mit Vor­be­hal­ten Kar­di­nal wur­de.
    Er ist 75 und hat rich­ti­ger­wei­se sei­nen Rück­tritt ein­ge­reicht, was der Papst umge­hend ange­nom­men hat, denn für wei­te­re Miet­lin­ge hat er wahr­lich kei­ne Kraft, ich den­ke nur an das furcht­ba­re Gequat­sche des Herrn Mar­ti­ni aus Mai­land.
    Zufäl­lig beim Rück­tritt oBri­ans, tre­ten dann auch ein paar Prie­ster nach.
    Und alle beten es treu nach.
    Ich war selbst lan­ge Zeit in einem Sal­va­to­ria­ner Kol­leg im Inter­nat und habe weder von sol­chen Sachen gehört, geschwei­ge denn so etwas erlebt.
    Wie dumm sind wir ?
    Herr wirf Hirn vom Him­mel, aber bit­te ein paar Ton­nen, oder schick uns das Jüng­ste Gericht, schlim­mer als heu­te, waren in jeder Hin­sicht die Gräu­el an Hei­li­gen Stät­ten noch nie!

Kommentare sind deaktiviert.