Schwestern Mariens, Mutter der Kirche — Orden der Tradition erneuert ewige Profeß

(Washing­ton) Der 9. Novem­ber war ein Freu­den­tag für die Schwe­stern Mari­ens, Mut­ter der Kir­che (SMMC), ein der Tra­di­ti­on ver­bun­de­ner Frau­en­or­den in Spo­ka­ne im US-Bun­des­staat Washing­ton. Am Tag, an dem die Kir­che den Wei­he­tag der päpst­li­chen Late­ran­ba­si­li­ka in Rom begeht, die als Mut­ter­kir­che aller Kir­chen gilt, begab sich der gesam­te Schwe­stern­kon­vent in die Kathe­dra­le von Spo­ka­ne und erneu­er­te dort als Zei­chen der Ver­bun­den­heit mit der Welt- und der Orts­kir­che vor dem Bischof ihre zeit­li­chen und ewi­gen Gelüb­de. Unter ihnen befand sich auch Schwe­ster Pascha­li­na Maria, die am 25. März die­ses Jah­res ihre ewi­ge Pro­feß abge­legt hat­te. Der Zere­mo­nie stand Msgr. Bla­se Joseph Cup­ich, der Bischof von Spo­ka­ne vor, der das hei­li­ge Meß­op­fer in der außer­or­dent­li­chen Form des Römi­schen Ritus zele­brier­te. Der Frau­en­or­den gehört zu den tra­di­ti­ons­ver­bun­de­nen Ordens­ge­mein­schaf­ten, die der Päpst­li­chen Kom­mis­si­on Eccle­sia Dei unter­ste­hen.

Die Schwe­stern gehör­ten ursprüng­lich der sedis­va­kan­ti­sti­schen Kon­gre­ga­ti­on Mari­ens der unbe­fleck­ten Köni­gin an, deren Haupt­sitz sich am Mount St. Micha­el in Spo­ka­ne befin­det. 2007 ver­lie­ßen 15 Schwe­stern die Kon­gre­ga­ti­on, weil sie deren sedis­va­kan­ti­sti­sche Posi­tio­nen nicht mehr teil­ten. Die Grup­pe erkann­te die Auto­ri­tät Papst Bene­dikts XVI. an und kehr­te 2008 in die Ein­heit mit Rom zurück. Unter der Lei­tung von Mut­ter Kathryn Joseph SMMC, die beim Gene­ral­ka­pi­tel am 28. Okto­ber als Obe­rin bestä­tigt wur­de, grün­de­ten die Schwe­stern einen neu­en Orden und ein neu­es Klo­ster.

Bischof Cup­ich war 1998 von Papst Johan­nes Paul II. als Nach­fol­ger des Kapu­zi­ners Charles Joseph Cha­put, heu­te Erz­bi­schof von Phil­adel­phia und Anwär­ter auf die Kar­di­nal­s­wür­de, zum Bischof von Rapid City im Bun­des­staat South Dako­ta ernannt wor­den. Im Sep­tem­ber 2010 berief ihn Papst Bene­dikt XVI. zum Bischof von Spo­ka­ne.

Mut­ter Kathryn Joseph und eine Mit­schwe­ster rei­sten im Novem­ber 2010 nach Rom, um bei der Kar­di­nal­s­er­he­bung von Msgr. Ray­mond Bur­ke teil­zu­neh­men. Der Orden ist Mit­glied des rom­treu­en ame­ri­ka­ni­schen Zusam­men­schlus­ses der Ordens­obe­rin­nen CMSWR.

[nggal­le­ry id=15]

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Sisters of Mary Mother of the Church

2 Kommentare

  1. Die­se Kon­gre­ga­ti­on hat ursprüng­lich einen sedis­va­kan­ti­sti­schen Hin­ter­grund. Aber unter­ste­hen die Schwe­stern heu­te wirk­lich ED? Ich habe die Ent­ste­hung des papst­treu­en Zwei­ges (hier ist der Begriff mal wirk­lich sinn­voll) damals ein biß­chen ver­folgt und mich gewun­dert, dass es kei­ner­lei Hin­weis dar­auf gab, dass die­se Kon­gre­ga­ti­on an der alten Lit­ur­gie fest­hält oder ED unter­steht. Auch die jetzt bei­gege­be­nen Bil­der sind eigent­lich ziem­lich unein­deu­tig.

  2. Die SMMC unter­ste­hen nicht Eccle­sia Dei, son­dern dem Orts­bi­schof. Nor­ma­ler­wei­se wird in ihrer Kapel­le der Novus Ordo gefei­ert. Der dama­li­ge Bischof von Spo­ka­ne hat ihnen Unter­stüt­zung zuge­sagt (Gebäu­de, etc.), aber nur, wenn sie sich von der Alten Mes­se abwen­den.
    Es kam (nicht nur) dar­über zum Bruch zwi­schen den Schwe­stern. Eini­ge sind heu­te die Mari­an Sisters of San­ta Rosa (http://www.mariansisters.com/). Die­se haben die Alte Mes­se.
    Eine ande­re Grup­pe Ex-CMRI-Schwe­stern war nie Teil der SMMC und sind heu­te die Sisters of our Mother of Divi­ne Grace (http://www.sistersmdg.org). Ich glau­be, die­se haben auch den Novus Ordo, bin mir aber nicht sicher.

Kommentare sind deaktiviert.