Benediktiner der Immakulata
Liturgie & Tradition

Zwei neue Benediktinerorden der Tradition anerkannt

(Rom) Am kom­men­den 21. März wird der Orden der Bene­dik­ti­ner der Imma­ku­la­ta vom Bischof von Alben­­ga-Impe­­ria kano­nisch errich­tet. Die Bene­dik­ti­ner der Imma­ku­la­ta sind eine 2008 in Ligu­ri­en gegrün­de­te Ordens­ge­mein­schaft stren­ger Obser­vanz. Zu ihrem Cha­ris­ma gehö­ren die bene­dik­ti­ni­sche Spi­ri­tua­li­tät, die Tra­di­ti­on und die über­lie­fer­te Form des Römi­schen Ritus.

Bischofsweihen von 1988 waren nur ein "Mini-Schisma", die "Versöhnung mit den Lefebvrianern rückt immer näher", so der päpstliche Hausvatikanist Andrea Tornielli.
Der Vatikan und die Piusbruderschaft

Päpstlicher Hausvatikanist: „Versöhnung mit Piusbruderschaft rückt immer näher“ — 1988 war nur ein „Mini-Schisma“

(Rom) In der Fra­ge der kano­ni­schen Aner­ken­nung der von Erz­bi­schof Mar­cel Lef­eb­v­re 1970 gegrün­de­ten Pius­bru­der­schaft scheint neue Bewe­gung zu kom­men. Hin­ter den Kulis­sen wird inten­siv gear­bei­tet, wie Kuri­en­erz­bi­schof Gui­do Poz­zo bestä­tig­te. Am Sonn­tag strahl­te TV Liber­tés ein Inter­view mit Bischof Ber­nard Fel­lay, den Gene­ral­obe­ren der Bru­der­schaft aus. Gestern folg­te der päpst­li­che Haus­va­ti­ka­nist und Koor­di­na­tor der

Bischof Aillet von Bayonne: 30 Prozent seines Klerus probt den Aufstand.
Lebensrecht

Rebellenklerus betreibt „Selbstmord“ der Kirche: Aufstand gegen Bischof Aillet von Bayonne

(Paris) Tei­le der katho­li­schen Kir­che sind in der Alten Welt „von einem Selbst­mord­fie­ber“ gepackt, so der spa­ni­sche Kolum­nist Fran­cis­co Fer­nan­dez de la Cigo­ña in gewohnt schar­fer Spra­che. Eine Grup­pe katho­li­scher Prie­ster stellt das Epi­sko­pat von Bischof Marc Ail­let von Bayon­ne, Les­car und Olo­ron in Fra­ge. Msgr. Ail­let ist „einer der besten Bischö­fe Frank­reichs“ so Fer­nan­dez

Louis Kardinal Billot SJ (1846-1931)
Buchbesprechungen

Noch einmal Louis Billot – höchst aktuelle Klärungen über „Tradition und Moderne“

von Wolf­ram Schrems* Obwohl die­ses Werk hier schon ein­mal in einer sehr brauch­ba­ren Rezen­si­on bespro­chen wur­de, möch­te ich es ein zwei­tes Mal, dies­mal mit einer ande­ren Schwer­punkt­set­zung, der geschätz­ten Leser­schaft die­ser Sei­te prä­sen­tie­ren. Denn erstens ist das Buch wich­tig und zwei­tens soll die ver­dienst­vol­le Arbeit des Car­­t­hu­­sia­­nus-Ver­­la­­ges gewür­digt wer­den.

"Im Schatten des Gracchus", der Roman über die Freimaurerei, der mehr ist als ein Roman
Buchbesprechungen

Im Schatten des Gracchus – Historischer Roman mit theologischer Tiefe

Buch­be­spre­chung von Wolf­ram Schrems* Es ist mir eine beson­de­re Freu­de, in die­sem Forum eine äußerst ori­gi­nel­le öster­rei­chi­sche Neu­erschei­nung vor­zu­stel­len. Ganz bestimmt wer­den damit kei­ne Eulen nach Athen getra­gen. Es geht um das aktu­el­le Werk eines (unter Pseud­onym schrei­ben­den) Autors, der tief im frei­heit­li­chen Lager ver­wur­zelt und dem Ver­neh­men nach ein aus­ge­zeich­ne­ter Jurist ist. Wor­um geht

Die tschechischen Bischöfe in Audienz bei Papst Franziskus, Februar 2014.
Hintergrund

Der überlieferte Ritus „nur eine Mode“ — Päpstliche Form der Realitätsverweigerung?

(Vati­kan) Die tsche­chi­sche Redak­ti­on von Radio Vati­kan befrag­te die Bischö­fe aus Böh­men und Mäh­ren nach ihrem Ad-Limi­­na-Besuch in Rom über die Audi­enz bei Papst Fran­zis­kus. Erz­bi­schof Jan Graub­ner von Olmütz gab dabei wie­der, was der Papst ihnen zur über­lie­fer­ten Lit­ur­gie sag­te. Die fol­gen­de Über­set­zung erfolg­te anhand einer Über­set­zung aus dem Tsche­chi­schen ins Eng­li­sche, die Rora­te