Hintergrund

Vor 50 Jahren: Osservatore Romano berichtete erstmals über Rebellen in der Kirche

(Rom) Am 15. Mai 1969 ver­öf­fent­lich­te die spa­ni­sche Pres­se­agen­tur EFE, die viert­größ­te der Welt, die Mel­dung: „‚Sie ver­än­dern die Kir­che in einem sub­ver­si­ven Pro­zeß.‘ Der Osser­va­to­re Roma­no spricht von rebel­li­schen Katho­li­ken“. Erst­mals berich­te­te die Tages­zei­tung des Pap­stes über eine inner­kirch­li­che Auf­leh­nung, die sich nicht zu einer Ein­zel­fra­ge äußer­te, son­dern von prin­zi­pi­el­ler Natur war.

Bischof Aillet von Bayonne: 30 Prozent seines Klerus probt den Aufstand.
Lebensrecht

Rebellenklerus betreibt „Selbstmord“ der Kirche: Aufstand gegen Bischof Aillet von Bayonne

(Paris) Tei­le der katho­li­schen Kir­che sind in der Alten Welt „von einem Selbst­mord­fie­ber“ gepackt, so der spa­ni­sche Kolum­nist Fran­cis­co Fer­nan­dez de la Cigo­ña in gewohnt schar­fer Spra­che. Eine Grup­pe katho­li­scher Prie­ster stellt das Epi­sko­pat von Bischof Marc Ail­let von Bayon­ne, Les­car und Olo­ron in Fra­ge. Msgr. Ail­let ist „einer der besten Bischö­fe Frank­reichs“ so Fer­nan­dez