Kardinal Maradiaga
Hintergrund

„Kardinal Maradiaga, die rechte Hand von Papst Franziskus, hat uns betrogen“

(Rom) Das italienische Wochenmagazin L’Espresso setzt seine Enthüllungen über „die rechte Hand“ von Papst Franziskus fort und berichtet weitere Details, die mit Geld und Vertrauensbruch zu tun haben. Es geht dabei nicht um irgendeinen Purpurträger, sondern um einen hochrangigen Kirchenvertreter, der Papst Franziskus besonders nahe steht, und der seit der Wahl des argentinischen Papstes, zu

Drei Eigentore, habe Papst Franziskus zum Jahresende geschossen, so der Vatikanist Sandro Magister. Eines hat mit der homoerotischen Weihnachtskrippe auf dem Petersplatz zu tun, die nur Homo-Organisationen begeistert.
Genderideologie

Papst Franziskus und drei Eigentore zum Jahresschluß

(Rom) Kein Weihnachtsfrieden wollen für Papst Franziskus im Vatikan einkehren, so der Vatikanist Sandro Magister:  „Genau während Papst Franziskus in seiner Rede zu den Weihnachtswünschen an die Römische Kurie jene ins Visier nahm, die er als ‚Verräter‘ und ‚Profiteure‘ bezeichnete – von denen erstere von ihm bereits ‚delikat‘ entlassen und letztere mit Entlassung bedroht wurden