Kardinal Elio Sgreccia, hochverdient um die Bioethik, der sich aber politischen Strategien beugte.

Zum Tod von Elio Kardinal Sgreccia (1928–2019)

Am ver­gan­ge­nen 5. Juni ist in Rom, kurz vor sei­nem 90. Geburts­tag, Kar­di­nal Elio Sgreccia ver­stor­ben. Er war ein Pio­nier der Bio­ethik und vie­le Jah­re Prä­si­dent der Päpst­li­chen Aka­de­mie für das Leben. Der Kar­di­nal war zudem Autor zahl­rei­cher, wich­ti­ger Ver­öf­fent­li­chun­gen, dar­un­ter ein Hand­buch der Bio­ethik, das als inter­na­tio­na­les Stan­dard­werk gilt. Im Bereich der Anthro­po­lo­gie befaß­te

Klonen "Als Attentat gegen die Zukunft der gesamten Menschheit" veurteilte der Bioethiker, Kardinal Elio Sgreccia, die Nachricht, daß in der Volksrepublik China zwei Affen geklont wurden.
Lebensrecht

Klonen von Affen: Attentat gegen die Zukunft der gesamten Menschheit

(Rom/Peking) Als eine „Bedro­hung für die Zukunft des Men­schen“ bezeich­ne­te Kar­di­nal Elio Sgreccia, der eme­ri­tier­te Vor­sit­zen­de der Päpst­li­chen Aka­de­mie für das Leben, das Klo­nen. Damit reagier­te der renom­mier­te Bio­ethi­ker auf die Nach­richt, daß in der Volks­re­pu­blik Chi­na zwei Affen geklont wur­den.