Kardinal Sarah: „Gott, dem in allem der Vorrang zukommt, beiseite zu legen, bleibt nicht ohne Folgen.“
Liturgie & Tradition

Kardinal Robert Sarah: „Wir stehen an einem Wendepunkt in der Geschichte der Kirche“

(Rom) Kardinal Robert Sarah, der Präfekt der römischen Gottesdienstkongregation, ist der einzige Synodale der bevorstehenden Amazonassynode, der als bekannter Verteidiger der Glaubenslehre und der apostolischen Tradition international bekannt ist. Nach dem jüngsten Interview von Kardinal Raymond Burke, der nicht an der Synode teilnehmen kann, sagt auch Kardinal Sarah in einem Interview, „schockiert und empört“ zu

Das Buch von Martha Alegria Reichmann belastet Kardinal Maradiaga schwer.
Buchbesprechungen

„Heiliger Verrat“

(Tegucigalpa) Schwere Vorwürfe gegen Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga, den Erzbischof von Tegucigalpa in Honduras und engen Vertrauten von Papst Franziskus, werden in einem neuen Buch erhoben.

Homo-Netzwerk
Genderideologie

Maradiaga – der blinde Kardinal

(Tegucigalpa) Trotz des Rücktritts von Weihbischof Pineda kommt das Erzbistum Tegucigalpa nicht zur Ruhe. Geleitet wird die Erzdiözese von Kardinal Oscar Rodriguez Maradiaga, einem der engsten Vertrauten von Papst Franziskus, um den es zunehmend enger wird.

Dubia
Hintergrund

Die Schwäche des Erinnerns

(Rom) Papst Franziskus sagte gegenüber Philip Pullella, dem Vatikan-Korrespondenten der internationalen Presseagentur Reuters, von den Dubia (Zweifel) zum umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia „aus den Zeitungen“ erfahren zu haben.  Diese Behauptung rief die beiden noch lebenden Unterzeichner der Dubia auf den Plan. Nicht nur sie wundern sich.

Interkommunion: Glaubenskongregation verwirft den Vorstoß von Kardinal Marx und der Deutschen Bischofskonferenz. Doch wo steht Papst Franziskus?
Liturgie & Tradition

Keine Kommunion für Protestanten – aber keiner soll es erfahren

(Rom) Die römische Kongregation für die Glaubenslehre hat den Vorstoß der Deutschen Bischofskonferenz abgelehnt, Protestanten zur Heiligen Kommunion zuzulassen, ohne daß sie sich bekehren. Dies meldete gestern das Nachrichtenportal Kath.net unter Berufung auf „gut informierte Vatikanquellen“. Eine offizielle Bestätigung durch Rom liegt bisher nicht vor, doch scheint es keine begründete Zweifel mehr zu geben. Die

Priesterzölibat
Hintergrund

Der nächste Angriff gilt dem Priesterzölibat

(Washington) Die bekannte deutschamerikanische Publizistin von OnePeterFive, die Historikerin Maike Hickson, bekräftigt anhand jüngster Aussagen den Verdacht, daß nach dem Ehesakrament Hand an das Weihesakrament gelegt werden soll. Der Priesterzölibat und seine Aufweichung stehen seit den 60er Jahren im Visier progressiver Kirchenkreise. Hickson skizzierte die Entwicklung anhand von drei Ereignissen vom 8. März 2018: die

Kardinal Maradiagas rechte Hand im Erzbistum Tegucigalpa wird durch einen Artikel des National Catholic Register schwer belastet: zweifelhafte Finanzen, Homosexualität, sexuelle Belästigung und Machtmißbrauch..
Genderideologie

Über Kardinal Maradiaga braut sich ein Sturm zusammen

(Rom) Edward Pentin vom National Catholic Register veröffentlichte neue Vorwürfe gegen die rechte Hand von Kardinal Maradiaga in seinem Erzbistum Tegucigalpa in Honduras. Neue Vorwürfe betreffen auch den Kardinal selbst.