Die größten Umbesetzungen seit P. Davide Pagliarani neuer Generaloberer der Piusbruderschaft ist.
Der Vatikan und die Piusbruderschaft

Piusbruderschaft: Größte Personalrochade seit dem Führungswechsel

(Men­zin­gen) In der Prie­ster­bru­der­schaft St. Pius X. (FSSPX) kommt es zu einer erheb­li­chen Per­so­nal­ro­cha­de. Über die Ent­bin­dung von Pater Franz Schmid­ber­ger, von 1982 bis 1994 zwei­ter Gene­ral­obe­rer der Bru­der­schaft, von sei­nem Amt als Regens am Prie­ster­se­mi­nar von Zaitz­ko­fen wur­de bereits berich­tet. Er tritt in den Ruhe­stand. Es ist aber nicht die ein­zi­ge per­so­nel­le Ver­än­de­rung. Pater

Generaloberer der Piusbruderschaft verurteilt "götzendienerische Gräuel" rund um die Amazonasynode
Der Vatikan und die Piusbruderschaft

Der Vatikan als „Schauplatz abscheulicher Veranstaltungen“

(Men­zin­gen) Als „Schau­platz abscheu­li­cher Ver­an­stal­tun­gen“ bezeich­net der Gene­ral­obe­re der Prie­ster­bru­der­schaft St. Pius X., P. Davi­de Pagli­ara­ni, die Ama­zo­nas­syn­ode. Bei der am ver­gan­ge­nen Sonn­tag zu Ende gegan­ge­nen Bischofs­syn­ode sei „der Gräu­el göt­zen­die­ne­ri­scher Riten auf nie dage­we­se­ne und undenk­ba­re Wei­se in das Hei­lig­tum Got­tes ein­ge­drun­gen“. Der seit 2018 amtie­ren­de Gene­ral­obe­re der Pius­bru­der­schaft nahm mit einer gestern ver­öf­fent­lich­ten

Pater Davide Pagliarani, der Generalobere der Piusbruderschaft, ruft dazu auf, nicht nur Symptome, sondern die Ursachen der Kirchenkrise anzusprechen und zu beheben, doch Papst Franziskus steuere die Kirche auf „eine neue Katastrophe“ zu.
Der Vatikan und die Piusbruderschaft

Eindruck einer Kirche am Rand einer neuen Katastrophe

(Bern) Zwei Wochen vor Beginn der umstrit­te­nen Ama­zo­nas­syn­ode kri­ti­sier­te der Gene­ral­obe­re der Prie­ster­bru­der­schaft St. Pius X. (FSSPX) die Ent­wick­lung. Die Kir­che ste­he „auf dem Kopf“, sag­te P. Davi­de Pagli­ara­ni, der seit 2018 die Bru­der­schaft lei­tet. „Der Ein­druck, den vie­le Katho­li­ken der­zeit haben, ist der einer Kir­che am Rand einer neu­en Kata­stro­phe“, so der Gene­ral­obe­re in

Interview mit P. Davide Pagliarani, dem Generaloberen der Piusbruderschaft (FSSPX), in den Salzburger Nachrichten.
Der Vatikan und die Piusbruderschaft

Generaloberer der Piusbruderschaft: „Rom betrachtet uns nicht als schismatisch“

(Wien) „Die­ser Papst erschüt­tert uns zutiefst“, lau­tet der Titel eines aus­führ­li­chen Inter­views, das die Salz­bur­ger Nach­rich­ten in ihrer Sams­tag­aus­ga­be (15. Dezem­ber) mit dem neu­en Gene­ral­obe­ren der Prie­ster­bru­der­schaft­St. Pius X. (FSSPX), P. Davi­de Pagliar­ni, ver­öf­fent­lich­ten.

P. Pagliarini mit Bischof Fellay, der neue und der alte Generalobere der Piusbruderschaft.
Der Vatikan und die Piusbruderschaft

Eine Woche nach dem Besuch des Generaloberen der Piusbruderschaft im Vatikan

(Rom) Eine Woche nach­dem der neu­en Gene­ral­obe­re der Prie­ster­bru­der­schaft St. Pius X. (FSSPX) sei­nen „Antritts­be­such“ im Vati­kan absol­vier­te, wur­de der Vor­sit­zen­de der Päpst­li­chen Kom­mis­si­on Eccle­sia Dei von Papst Fran­zis­kus emp­fan­gen.

Piusbruderschaft
Der Vatikan und die Piusbruderschaft

Die „argentinische“ Lösung für die Piusbruderschaft

(Eco­ne) In Eco­ne im Wal­lis ende­te am ver­gan­ge­nen Sams­tag, dem 21. Juli das Gene­ral­ka­pi­tel der Prie­ster­bru­der­schaft St. Pius X.  Dabei wur­de eine neue Gene­ral­lei­tung gewählt, wobei der „argen­ti­ni­sche“ Weg ein­ge­schla­gen wur­de.