Die Pfarrkirche von Sachsen über dem Sarner See. In ihr befindet sich das Grab des Nikolaus von Flüe, eines Heiligen, der 20 Jahre seines Lebens ausschließlich von der heiligen Eucharistie lebte. Dennoch wird als Höhepunkt des Bruder-Klaus-Jubiläumsjahres die Heilige Messe durch einen "Ökumenischen Festgottesdienst" ersetzt und damit das Allerheiligste Altarsakrament verdunkelt.
Hintergrund

Höhepunkt des Bruder-Klaus-Jubiläumsjahres ein „Ökumenischer Festgottesdienst“?

(Luzern) 2017 ist das Gedenk­jahr des Hei­li­gen Bru­der Klaus (1417–1487), der vor 600 Jah­ren gebo­ren wur­de. Durch die Gna­de der frü­hen Geburt blieb Niko­laus von Flüe die Kir­chen­spal­tung des 16. Jahr­hun­derts erspart. Das ist auch der Grund, wes­halb der 21. März, sein Todes­tag vor 530 Jah­ren, ein evan­ge­li­scher und auch ein katho­li­scher (nicht gebo­te­ner) Gedenk­tag

Im Ranft: rechts die Kapelle und Einsiedelei, in der Bruder Klaus 19 Jahre seines Lebens verbrachte. Die Kirche im Tal unten wurde kurz nach seinem Tod erbaut wegen des großen Pilgerandrangs.
Hintergrund

Gedenkjahr 2017: 600. Geburtstag und 530. Todestag des heiligen Nikolaus von Flüe

(Bern) 2017 ist reich an Gedenk­ta­gen von inter­na­tio­na­ler Bedeu­tung. Ein beson­de­rer Gedenk­tag gilt ganz für die Schweiz (und doch nicht nur): der 600. Geburts­tag von Niko­laus von Flüe, bes­ser bekannt als Bru­der Klaus. Der Schwei­zer Fami­li­en­va­ter, Mysti­ker und Frie­dens­stif­ter wur­de vor 70 Jah­ren hei­lig­ge­spro­chen. Bru­der Klaus wur­de bereits zu Leb­zei­ten als „leben­di­ger Hei­li­ger“ ver­ehrt. Er