Betlehemitischer Kindermord (Giotto, Cappella degli Scrovegni, Padua)
Christenverfolgung

Der Betlehemitische Kindermord – damals und heute

Am 28. Dezem­ber gedenkt die Kir­che des Bet­le­he­mi­ti­schen Kin­der­mor­des. König Hero­des der Gro­ße ließ alle männ­li­chen Kin­der unter zwei Jah­ren töten, um den in die Welt gekom­me­nen König zu besei­ti­gen. Jesus wur­de durch den hei­li­gen Joseph geret­tet, der die Hei­li­ge Fami­lie durch Flucht nach Ägyp­ten führ­te. Johan­nes der Täu­fer über­leb­te der Über­lie­fe­rung nach, weil er

Kein Bild
Nachrichten

Unschuldiges Kind des Kindermordes von Betlehem in Kathedrale von Valencia? – Untersuchungen

(Madrid) Das Erz­bis­tum Valen­cia beauf­trag­te Wis­sen­schaft­ler DNS- und Radio­kar­bon­tests an den sterb­li­chen Über­re­sten eines Kin­des durch­zu­füh­ren, die seit 1437 in einem Reli­qui­en­schrein der Kathe­dra­le auf­be­wahrt wer­den. Damals wur­den sie der Kathe­dral­kir­che von König Alfons V. „dem Groß­mü­ti­gen“ (Regie­rungs­zeit 1416–1458) geschenkt. Für das ara­go­ne­si­sche Königs­haus, das die Reli­qui­en von Genera­ti­on zu Genera­ti­on wei­ter­gab, han­del­te es sich