Marsch für das Leben 2016 in Rom — Zwei Tagungen im Vorfeld

(Rom) Im Vor­feld des 6. Mar­sches für das Leben in Rom, der am kom­men­den 8. Mai statt­fin­det, sind zwei hoch­ka­rä­ti­ge Tagun­gen geplant. Die erste Tagung ver­sam­melt Ver­tre­ter der Lebens­rechts­be­we­gung aus 26 Län­dern. Die zwei­te ver­sam­melt vor allem Ver­tre­ter der ita­lie­ni­schen Lebens­rechts­be­we­gung.

Internationale Tagung

Die inter­na­tio­na­le Tagung, aus­ge­rich­tet von The Voice of the Fami­ly beginnt am Frei­tag, dem 6. Mai 2016 im Hotel Colum­bus an der Via del­la Con­ci­lia­zio­ne. Am Vor­mit­tag sind Vor­trä­ge von Rober­to de Mattei (Fon­da­zio­ne Lepan­to, Ita­li­en), Mat­thew McCus­ker (Voice of the Fami­ly, Groß­bri­tan­ni­en), John-Hen­ry Westen (Life­Si­teNews, Kana­da) vor­ge­se­hen, am Nach­mit­tag von Tho­mas Stark  (Bene­dict XVI Aca­de­my of Phi­lo­so­phy and Theo­lo­gy, Phil.-Theol. Hoch­schu­le St. Pöl­ten, Öster­reich), Sla­wo­mir Ole­j­nic­zak (Father Peter Skar­ga Insti­tu­te, Polen), S. Ex. Msgr. Atha­na­si­us Schnei­der (Weih­bi­schof von Asta­na, Kasach­stan).

Am Sams­tag, dem 7. Mai spre­chen am Vor­mit­tag: S. Ex. Msgr. Hlib Lon­chy­na (Ukrai­ni­sches katho­li­sches Exar­chat Groß­bri­tan­ni­en), Anca Maria Cer­nea (Katho­li­sche Ärz­te­ver­ei­ni­gung, Rumä­ni­en); Pater Shen­an Boquet (Human Life Inter­na­tio­nal, USA), Col­le­en Bay­er (Fami­ly Life Inter­na­tio­nal, Neu­see­land);
und am Nach­mit­tag: John Sme­aton (Socie­ty for the Pro­tec­tion of Unborn Child­ren, Groß­bri­tan­ni­en) e S. Em. Ray­mond Leo Kar­di­nal Bur­ke, der die Tagungs­ar­bei­ten abschlie­ßen wird.

Am Frei­tag und am Sams­tag geht den Tagungs­ar­bei­ten jeweils eine Hei­li­ge Mes­se vor­aus, die um 8 Uhr im Peters­dom zele­briert wird.

Italienische Tagung

Am Sams­tag, dem 7. Mai beginn um 15 Uhr im Gro­ßen Saal der Uni­ver­si­tät LUMSA (Bor­go Sant’Angelo 13, Rom) die natio­na­le, ita­lie­ni­sche Lebens­rechts­ta­gung, die vom Komi­tee Veri­tà  e Vita, zusam­men mit Vita Uma­na Inter­na­zio­na­le (VUI) aus­ge­rich­tet wird. Das The­ma lau­tet: Per la Vita sen­za com­pro­mes­si (Kom­pro­miß­los für das Leben).

Die Tagung wird durch Ange­lo Fran­ces­co Filar­do, Vor­sit­zen­der von Veri­tà  e Vita eröff­net. Es folg­ten Wort­mel­dun­gen von Don Fran­ces­co Gior­da­no, Direk­tor von Vita Uma­na Inter­na­zio­na­le (VUI), Pater Shen­an Boquet, Vor­sit­zen­der von Human Life Inter­na­tio­nal (HLI), und von Joseph Mea­ney, Inter­na­tio­na­ler Koor­di­na­tor von Human Life Inter­na­tio­nal (HLI), Maria Pia Bac­ca­ri, Dozen­tin für Römi­sches Recht an der gast­ge­ben­den Uni­ver­si­tät LUMSA von Rom, Gia­co­mo Roc­chi, Rich­ter am Ober­sten Gerichts­hof,  Ste­fa­no Fon­ta­na, Chef­re­dak­teur der Kir­chen­zei­tung Vita Nuo­va Trie­ste und Direk­tor des Osser­va­to­rio Inter­na­zio­na­le Card. Van Thuà¢n, Don Ste­fa­no Tar­da­ni, Grün­der des Movi­men­to dell’Amore Fami­lia­re, Mari­sa Orec­chia, stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de von Veri­tà  e Vita, Msgr. Livio Meli­na, Rek­tor des Päpst­li­chen Insti­tuts Johan­nes Paul II. für Stu­di­en zu Ehe und Fami­lie, und S. Ex. Msgr. Lui­gi Negri, Erz­bi­schof von Fer­ra­ra-Com­ac­chio und Titu­lar­abt von Pom­po­sa, der die Tagungs­ar­bei­ten abschlie­ßen wird.

Am Abend des 7. Mai fin­det mit Kar­di­nal Bur­ke in der Basi­li­ka San­ta Maria Sopra Miner­va ab 20 Uhr Eucha­ri­sti­sche Anbe­tung mit Eucha­ri­sti­schem Segen statt. Von 22 Uhr bis 7 Uhr mor­gens wer­den Jugend­li­che vor dem Aller­hei­lig­sten Altarsa­kra­ment Süh­ne­wa­che hal­ten zu Wie­der­gut­ma­chung des Abtrei­bungs­ver­bre­chens und für das Leben beten.

Am Sonn­tag, dem 8. Mai, Mut­ter­tag, wer­den sich die Teil­neh­mer der bei­den Tagun­gen um 9 Uhr beim Wahr­heits­mund tref­fen, um am Marsch für das Leben zur Ver­tei­di­gung des Lebens ohne Aus­nah­men und ohne Kom­pro­mis­se teil­zu­neh­men. Der Marsch für das Leben wird auch in die­sem Jahr durch die Stra­ßen Roms füh­ren und auf dem Peters­platz enden, wo die Teil­neh­mer um 12 Uhr mit­tags am Regi­na Coeli von Papst Fran­zis­kus teil­neh­men wer­den.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Cor­ris­pon­den­za Roma­na