Institut du Bon Pasteur mit neuer Niederlassung in Rom

Heilige Messe zur Einweihung der Niederlassung
Hei­li­ge Mes­se zur Ein­wei­hung der römi­schen Nie­der­las­sung

(Rom) Das alt­ri­tu­el­le Insti­tut du Bon Pasteur (Insti­tut vom Guten Hir­ten) eröff­ne­te eine neue Nie­der­las­sung in Rom. Die Ein­wei­hung der Nie­der­las­sung erfolg­te am ver­gan­ge­nen 23. Novem­ber durch den Gene­ral­obe­ren Pater Phil­ip­pe Lagué­rie.

Das Insti­tut wur­de 2006 kano­nisch als Gesell­schaft des Apo­sto­li­schen Lebens päpst­li­chen Rechts aner­kannt. Papst Cle­mens I. ist der Patron der neu­en Nie­der­las­sung. Er gilt als ein Schü­ler des Apo­stels Petrus und wird von der Kir­che als vier­ter Papst gezählt. Als drit­ter Nach­fol­ger des Petrus wirk­te er am Ende des ersten Jahr­hun­derts als Bischof von Rom. Von ihm stammt der erste Kle­mens­brief an die Korin­ther.

Die Ein­wei­hung der neu­en römi­schen Nie­der­las­sung fand am Gedenk­tag des hei­li­gen Pap­stes statt. Sie gibt der­zeit drei Ange­hö­ri­gen des Insti­tuts eine Hei­mat. Pater Mat­t­hieu Raf­fray, Pro­fes­sor für Phi­lo­so­phie an der Päpst­li­chen Uni­ver­si­tät Hei­li­ger Tho­mas von Aquin (Ange­li­cum), ist Haus­obe­rer der römi­schen Nie­der­las­sung. Dazu kom­men noch Pater Gior­gio Len­zi und ein Semi­na­rist, der in Rom stu­diert.

Einweihung durch Erzbischof Pozzo, Sekretär der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei

Erzbischof Pozzo bei Einweihhung
Erz­bi­schof Poz­zo bei Ein­wei­hung der Casa San Cle­men­te

Die Hei­li­ge Mes­se zele­brier­te Erz­bi­schof Fran­çois Bac­qué, der bis zu sei­nem alters­be­ding­ten Aus­schei­den 2011 als Apo­sto­li­scher Nun­ti­us tätig war.

Das Gene­ral­haus des Insti­tuts befin­det sich in Cour­ta­lain in der Diö­ze­se Char­tres bei Paris. Das Insti­tut unter­steht der Päpst­li­chen Kom­mis­si­on Eccle­sia Dei, die bei der Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on ange­sie­delt ist. Die Ein­wei­hung nahm Kuri­en­erz­bi­schof Gui­do Poz­zo, der Sekre­tär von Eccle­sia Dei vor.

Der Grün­der des Insti­tuts, Pater Phil­ip­pe Lagué­rie wur­de 1979 von Erz­bi­schof Mar­cel Lef­eb­v­re zum Prie­ster geweiht. Nach inter­nem Dis­put wur­de er 2004 aus der Prie­ster­bru­der­schaft St. Pius X. aus­ge­schlos­sen. Unter dem inzwi­schen zum Papst gewähl­ten Bene­dikt XVI. fand eine Ver­söh­nung mit Rom statt und die kano­ni­sche Errich­tung des neu­en Insti­tuts, das in Cour­ta­lain das insti­tuts­ei­ge­ne Prie­ster­se­mi­nar Saint Vin­cent de Paul betreibt.

Die römi­sche Nie­der­las­sung Casa San Cle­men­te (Mai­son Saint-Cle­ment) befin­det sich in der Via Taran­to 178. Das Insti­tut du Bon Pasteur ver­fügt über Nie­der­las­sun­gen in Frank­reich, Polen, Bra­si­li­en, Ita­li­en, Kolum­bi­en und Spa­ni­en. Eine Nie­der­las­sung in Chi­le wur­de 2008 auf­ge­ge­ben, nach­dem der theo­lo­gisch deutsch gepräg­te, ehe­ma­li­ge Gene­ral­obe­re der Schön­statt-Patres und dama­li­ge Erz­bi­schof von Sant­ia­go de Chi­le, Fran­cis­co Javier Kar­di­nal Errá­zu­riz Ossa, die öffent­li­che Zele­bra­ti­on im über­lie­fer­ten Ritus unter­sag­te.

2014 ver­hin­der­te der Apo­sto­li­sche Nun­ti­us für Argen­ti­ni­en die Nie­der­las­sung des Insti­tuts in der Hei­mat von Papst Fran­zis­kus.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: MiL