Gouverneur von Kansas fordert Erneuerung der Kultur

Sam Brownback, Gouverneur von Kansas
Sam Brown­back, Gou­ver­neur von Kan­sas

(Washing­ton) Der Respekt für das Leben, von der Geburt bis zum natür­li­chen Tod, sei „die Grund­la­ge unse­rer Gesell­schaft“ und der sicher­ste Weg zu einer erneu­er­ten Nati­on, sag­te der katho­li­sche Gou­ver­neur von Kan­sas, Sam Brown­back, laut „Life­Si­te“ in sei­ner offi­zi­el­len Rede zu Beginn sei­ner zwei­ten Amts­zeit am Mon­tag. Es gebe in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­ri­ka eine „Kri­se der Fami­lie“, wel­che einen Schat­ten auf die Zukunft der Nati­on wer­fe. Der Zusam­men­bruch der Fami­lie sei „ein grund­sätz­li­ches The­ma, das ange­spro­chen wer­den muss, damit wir vor­wärts schrei­ten kön­nen“.

Wäh­rend Brown­back ver­sprach, sei­ne Regie­rung wol­le wei­ter­hin in wirt­schaft­li­chen Fra­gen füh­rend sein, sei­en die Lösun­gen doch in Wirk­lich­keit „vor­nehm­lich kul­tu­rell und mora­lisch. Zwar ist es nicht immer ein­fach, dar­über zu reden, aber wir soll­ten über unse­re Kul­tur und ihre Erneue­rung reden.“ Wei­ter sag­te der Gou­ver­neur: „Unse­re Kul­tur ist in Best­form, wenn wir die Schwäch­sten beschüt­zen und ermu­ti­gen. Jedes Leben – in jedem Sta­di­um, an jedem Ort – hat eine Wür­de jen­seits unse­rer Vor­stel­lung. Jeder Mensch – beson­ders die Ver­letz­lich­sten, die Unge­bo­re­nen, die Kran­ken, jene, die vom Alter heim­ge­sucht sind, und jene in hoff­nungs­lo­ser Ver­zweif­lung – soll­te geschützt sein durch das Gesetz, geliebt, und es soll­te ihm wie­der­holt von sei­ner unglaub­li­chen Schön­heit und sei­nem Wert erzählt wer­den. Kan­sas ist groß­ar­tig, und groß­ar­tig für Ame­ri­ka, wenn wir jedes Men­schen­le­ben über­all mehr und mehr ehren.“

Obwohl mehr als 100 Funk­tio­nä­re der Repu­bli­ka­ner in Kan­sas eine Wahl­emp­feh­lung für sei­nen demo­kra­ti­schen Her­aus­for­de­rer aus­ge­spro­chen hat­ten, wur­de Sam Brown­back doch mit fast vier Pro­zent­punk­ten Vor­sprung von der Bevöl­ke­rung für eine zwei­te Amts­zeit gewählt. In die­ser zwei­ten Amts­zeit wer­de er die Fami­li­en­struk­tur revi­ta­li­sie­ren, so der Gou­ver­neur. Der Man­gel an gesun­den Fami­li­en spie­le eine gro­ße Rol­le, was die Armut in Kan­sas und ganz Ame­ri­ka betref­fe. Ent­spre­chend sei es wich­tig, Ehe und Fami­lie zu stär­ken.

„Die unse­re ist eine beson­ders schwie­ri­ge Zeit, da unse­re größ­ten Her­aus­for­de­run­gen intern sind. Wir müs­sen die ame­ri­ka­ni­sche Kul­tur erneu­ern. Im Kern geht es bei der Erneue­rung von Ame­ri­ka um die Fami­lie.“ Man habe sich häu­fig auf die per­sön­li­che Befrie­di­gung und den Zufall ver­las­sen, nicht auf Ver­pflich­tung und Opfer. Die­se Fehl­ent­wick­lung zu kor­ri­gie­ren sei jedoch nicht ein simp­ler Schritt zurück in bes­se­re Zei­ten. „Wir müs­sen her­aus­fin­den, wie wir 2015 die Fami­lie in unse­rem Land stär­ken kön­nen. Wir müs­sen unse­re Kul­tur erneu­ern rund um die Prin­zi­pi­en unse­rer Grün­der­vä­ter, Gott zu lie­ben, das Land zu lie­ben, die Fami­lie zu lie­ben“, erklär­te Brown­back.

Text: Katholisches.info/b360s
Bild: Life­Si­teNews