Stichwörter der Geschichte — Starb Napoleon Bonaparte als gläubiger Katholik?

Napoleon Bonaparte ließ zwei Päpste in Geiselhaft verschleppen und unterwarf die Kirche mit Härte. Starb er dennoch am Ende seines Lebens als gläubiger Katholik?(Paris) War Napo­le­on Bona­par­te Athe­ist oder gott­gläu­big? War er “Papist“ oder Jako­bi­ner? Frei­mau­rer oder Katho­lik? Die Ant­wort scheint auf den ersten Blick nicht schwer zu fal­len. Als „grau­sam, anti­kle­ri­kal, aber­gläu­bisch“ cha­rak­te­ri­sier­te Lewis Golds­mith den Kor­sen. Doch Gia­co­mo Kar­di­nal Bif­fi stell­te nun ein Buch mit Memoi­ren vor, die am Ende sei­nes Lebens einen ganz ande­ren Mann zei­gen.

“Nie hat man in einem Mann eine sol­che Kom­bi­na­ti­on aus Grau­sam­keit, Tyran­nei, Unver­schämt­heit, Laster­haf­tig­keit, Luxus und Geiz gese­hen, wie in Napo­le­on“. Bona­par­te hat­te die Krät­ze, er wein­te wie ein Mäd­chen, litt an häu­fi­gen Ohn­machts­an­fäl­len, warf die Gelieb­ten mit Fuß­trit­ten aus sei­nem Bett, exi­lier­te die Freun­de sei­ner Kind­heit und jubel­te, weil er einen Brief vom Zaren erhielt. Er war wit­zig, ohne Reli­gi­on, aber „extrem aber­gläu­bisch“, eben­so „frech und belei­di­gend in pri­va­ten Unter­hal­tun­gen“. Mit die­sen Wor­ten lei­te­te Lewis Golds­mith in The Secret Histo­ry of the Cabi­net of Bona­par­te 1811 eine bri­ti­sche Kam­pa­gne gegen den Kai­ser der Fran­zo­sen und damals mäch­tig­sten Mann auf dem euro­päi­schen Kon­ti­nent ein, um die öffent­li­che Mei­nung gegen den fran­zö­si­schen Macht­ha­ber auf­zu­brin­gen.

„Sentiment de Napoléon sur le christianisme“

Golds­mith war ein Pro­pa­gan­dist, sei­ne Absicht durch­sich­tig, und doch stimm­te grund­sätz­lich alles, was er über den unbe­sieg­ten Gene­ral schrieb. Es war aber nicht alles. Nach dem Tod des Kor­sen auf einer Insel weit ent­fernt von sei­ner Hei­mat erschie­nen eine Rei­he von bio­gra­phi­schen Noti­zen sei­ner eng­sten Gefähr­ten, die ihn bis zum Tod beglei­tet hat­ten. Es war nicht mehr die Zeit des mäch­tig­sten Man­nes der Welt. Es war die Zeit eines Exi­lan­ten auf einem fer­nen Eiland, umge­ben nur mehr von weni­gen Men­schen, die dem Macht­lo­sen nicht schmei­cheln muß­ten. Eine der inter­es­san­te­sten die­ser Schrif­ten erschien 1840 in Paris auch in gedruck­ter Fas­sung unter dem Titel Sen­ti­ment de Napo­lé­on sur le chri­stia­nis­me, Con­ver­sa­ti­ons reli­gieu­ses. Dar­in fin­den sich Zeug­nis­se über die letz­te Zeit vor dem Tod und über sei­nen Tod.

„Aus die­sen Sei­ten tritt uns ein from­mer Mann ent­ge­gen“, der Katho­lik war, so Kar­di­nal Bif­fi. Für den ster­ben­den Napo­le­on „waren der Glau­ben und die Reli­gi­on nicht eine Theo­rie oder eine Ideo­lo­gie, son­dern der über­zeug­te Glau­ben an eine leben­de Per­son, an Jesus Chri­stus“, so der frü­he­re Erz­bi­schof von Bolo­gna (1984–2003), den Joseph Kar­di­nal Ratz­in­ger im Kon­kla­ve 2005 wähl­te und wohl ger­ne als Papst gese­hen hät­te.

Auf der Insel Sankt Hele­na vor der Küste Ango­las muß­te Bona­par­te die letz­ten sechs Jah­re sei­nes Lebens in der Ver­ban­nung ver­brin­gen. Die Zeug­nis­se aus jener Zeit stam­men von drei Män­nern, von den bei­den Ärz­ten, die mit Napo­le­on auf St. Hele­na leb­ten und von sei­nem Testa­ments­voll­strecker Charles Tri­stan de Mon­tho­lon.

Jesus, „das unergründliche Geheimnis von überwältigender Größe“

Mit dem näher­rücken­den Tod woll­te der Kor­se immer ein Neu­es Testa­ment auf sei­nem Nacht­käst­chen haben. Über Gott und das Chri­sten­tum sprach er ganz ruhig und nach­denk­lich. Zuvor hat­te er das nie getan. „Ich spü­re die­sen Gott, ich sehe ihn, ich brauch ihn, ich glau­be an ihn“, sagt er zu de Motho­lon. Jesus fas­zi­niert den Gene­ral, der Euro­pa in Schrecken ver­setz­te und Leid über vie­le Län­der gebracht hat­te. Geburt, Leben und Leh­re Jesus bezeich­net er als „uner­gründ­li­ches Geheim­nis“. „Die­ses Geheim­nis ist stän­dig vor mei­nen Augen, ich kann es weder leug­nen und noch weni­ger erklä­ren. Je mehr ich mich annä­he­re und es aus der Nähe prü­fe, desto mehr ent­schwin­det mir das Geheim­nis und bleibt eine über­wäl­ti­gen­de Grö­ße; und je mehr ich dar­über nach­den­ke, um so weni­ger faß­bar wird das Geheim­nis.“

Bis dahin kann­te man den Erben der jako­bi­ni­schen Revo­lu­ti­on und ihrer anti­christ­li­chen neu­en Ideo­lo­gie, den nüch­ter­nen Ratio­na­li­sten, der Reli­gi­on nur als eine der zahl­rei­chen Figu­ren auf sei­nem Schach­brett zur Kennt­nis nahm, weil sie eine Rea­li­tät in der Gesell­schaft dar­stell­te. Einen Tran­szen­denz­glau­ben konn­ten sei­ne Zeit­ge­nos­sen nicht aus­ma­chen. Die Kir­che war eine Grö­ße, mit der Napo­le­on nach sei­nen Bedin­gun­gen einen Aus­gleich such­te, um einen Feind weni­ger im Rücken zu haben und Frank­reich mög­lichst ohne zu star­ke inne­re Wider­stän­de mobi­li­sie­ren zu kön­nen. Sein Ver­hält­nis zur Kir­che beweg­te sich im engen Rah­men der Staats­rä­son und die Staats­rä­son waren er und Frank­reich in Deckungs­gleich­heit. Er, der mit Pius VI. und Pius VII. gleich zwei Päp­ste in Gei­sel­haft hielt, um die Kir­che zu unter­wer­fen, zunächst als aus­füh­ren­der gen­arl für die Revo­lu­ti­ons­re­pu­blik, dann direkt als ober­ster Sou­ve­rän.

Zwei Päpste in Geiselhaft

Pius VI. von den Kir­chen­fein­den spöt­tisch „Pius der Letz­te“ genannt, starb sogar in fran­zö­si­scher Gei­sel­haft. Da Rom von Frank­reich besetzt war, fand das Kon­kla­ve zur Wahl eines neu­en Pap­stes 1800 unter öster­rei­chi­schem Schutz in Vene­dig statt. Mit Pius VII. einig­te sich Napo­le­on auf ein Kon­kor­dat. An Demü­ti­gun­gen des Pap­stes und er Kir­che durch den Kor­sen soll­te es den­noch nicht feh­len. Dazu gehör­te auch, daß Napo­le­on den Papst zwang, ihn 1804 zum Kai­ser zu krö­nen. Der Papst wider­setz­te sich und wur­de 1806 eben­falls in Gei­sel­haft genom­men und nach Frank­reich ver­schleppt. Das Ver­hält­nis Papst-Kai­ser blieb ambi­va­lent. Napo­le­on woll­te kei­nen akti­ven Kampf gegen die Kir­che, solan­ge sie sich sei­ner Poli­tik nicht ent­ge­gen­stell­te. Für Reli­gi­on und Kir­che sah er durch­aus einen nütz­li­chen Platz in sei­ner Vor­stel­lung von Staat. Ent­spre­chend gewähr­te er dem Papst groß­zü­gig ein präch­ti­ges Schloß als Nobel­ge­fäng­nis und rühm­te sich, ihm 15 präch­ti­ge Kut­schen für Aus­fahr­ten zur Ver­fü­gung gestellt zu haben. Der Papst aller­dings fuhr nie aus. Er war Gefan­ge­ner und ent­spre­chend ver­hielt er sich.

Der Kaiser, der Papst und die Beichte

In sei­nen letz­ten Jah­ren beschrieb der Kor­se Pius VII. als „gut­mü­ti­gen, sanft­mü­ti­gen und guten“ Mann, der ihn als „lie­ber Sohn“ anre­de­te. Napo­le­on gestand auch, daß der Papst nie die Hoff­nung auf­ge­ge­ben habe, ihm die Beich­te abneh­men zu kön­nen. Die Auf­for­de­rung zur Beich­te „hat er mir auch mehr­fach mit sanf­ter Unschuld wie­der­holt, wäh­rend wir mit­ein­an­der spra­chen“. Der Papst habe ihm auch gesagt: „Frü­her oder spä­ter wer­det ihr es tun, mit mir oder mit einem ande­ren Prie­ster, und ihr wer­det sehen, was für eine Freu­de und Glück­se­lig­keit Ihr haben wer­det“. Doch Napo­le­on habe sich der Auf­for­de­rung, nach eige­ner Schil­de­rung, mit den Wor­ten ent­zo­gen: „Hei­lig­keit, jetzt bin ich zu beschäf­tigt“.

Napo­le­on hat­te in sei­ner Fami­lie auf Kor­si­ka eine reli­giö­se Erzie­hung erlebt. Durch sei­nen Angriff auf das Papst­tum unter Pius VII. wur­de er exkom­mu­ni­ziert. Der Papst ging dafür in die Gefan­gen­schaft. Das Glück des Kor­sen begann sich zu wen­den. Als er 1814 in die erste Ver­ban­nung auf die Mit­tel­meer­in­sel Elba gebracht wur­de, fürch­te­te er um sein Leben, so auf­ge­bracht waren die Men­schen. Beim Te Deum bei der Ankunft auf der Insel sah man ihn wei­nen. Selbst die aus­län­di­schen Spio­ne wuß­ten nicht recht das „ham­le­ti­sche“ Ver­hal­ten Napo­le­ons auf Elba zu deu­ten. Er fand neue Ent­schluß­kraft und ver­such­te noch ein­mal die Rück­kehr an die Macht. Sie soll­te nur 100 Tage dau­ern und in die zwei­te, die end­gül­ti­ge Ver­ban­nung führ­te.

„Gottes Wille geschehe“

Auf Sankt Hele­na ist ihm bewußt, daß es kei­ne Rück­kehr nach Frank­reich gebe wer­de. Eine lan­ge Krank­heit setzt ein. Ein erstaun­ter Gene­ral Hen­ri-Gati­en Bert­rand, einer sei­ner eng­sten Ver­trau­ten, bekommt von Napo­le­on zu hören: „Wenn Sie nicht ver­ste­hen, daß Jesus Chri­stus Gott ist, dann habe ich einen Feh­ler gemacht, sie zum Gene­ral zu ernen­nen.“ Da sein klei­ner Hof­staat anfangs recht erstaunt über die zuneh­men­de Fröm­mig­keit des Kor­sen ist, erklärt die­ser, daß das den Wer­ken sei­ner Mut­ter und des Bischofs von Nan­tes zuzu­schrei­ben sei. Bei­de hät­ten ihm „dabei gehol­fen, die Katho­li­zi­tät ganz anzu­neh­men“. Er bit­tet sei­nen Onkel den Bischof um einen Prie­ster.

„Ich hät­te mir gewünscht, mei­ne Frau und mei­nen Sohn wie­der­zu­se­hen, doch es gesche­he Got­tes Wil­len“. Mit die­sen Wor­ten nähert sich Napo­le­on dem Tod. Er bit­tet Abbé Ange Paul Vigna­li, der ihn als Prie­ster beglei­tet, ihm die Beich­te abzu­neh­men. Er gibt letz­te Anwei­sun­gen für sei­ne Auf­bah­rung und emp­fängt die Ster­be­sa­kra­men­te. Napo­le­on stirbt am 15. Mai 1821, laut eige­nem Testa­ment ver­söhnt mit Gott und der römi­schen, katho­li­schen und apo­sto­li­schen Kir­che.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Napo­le­on, Ölge­mäl­de von Jac­ques-Lou­is David

6 Kommentare

  1. das Ende die­ses grö­ssen­wah­sin­ni­gen Men­schen, der soviel Trä­nen, Mord, Brand­schat­zung und Blut mit sei­nen schreck­li­chen Krie­gen ver­ur­sacht hat, die Liqui­da­ti­on der blü­hen­den Klö­ster Deutsch­lands und der neben­her­lau­fen­de Ver­lust von Kultur,Wissenschaft und Kunst(Deutschland hat sich mE davon in man­cher Bezie­hung bis heu­te nicht erholt),das Abstüt­zen Vie­ler nicht nur in Arbeits­lo­sig­keit son­dern in sozia­le Ver­elen­dung etc etc.kurzum:diese Ende in Reue und Umkehr in den Schoss der hei­li­gen Kir­che hat mich zutiefst beeindruckt.Wie gross doch und uner­forsch­lich Got­tes Rat­schlüs­se und Plä­ne sind .Welch ein Jubel im Him­mel wel­che Freu­de die­se Bot­schaft zu hören.Danke für die­sen Arti­kel!

    • „Wie gross doch und uner­forsch­lich Got­tes Rat­schlüs­se und Plä­ne sind.“
      Das wird unser Ver­stand nie begrei­fen.
      „Welch ein Jubel im Him­mel wel­che Freu­de die­se Bot­schaft zu hören.“
      Ganz ohne Zwei­fel ist der Jubel im Him­mel über den ver­lo­re­nen Sohn viel grö­ßer als über den der nie gefal­len ist.
      Das ist die schön­ste Freu­de die ein Mensch haben kann wenn er sieht wie ein ande­rer vor Chri­stus geret­tet wor­den ist.
      Per Mari­am ad Chri­stum.

  2. Sein Erobe­rungs­feld­zug quer durch Euro­pa bis hin nach Mos­kau war die Blau­pau­se für einen wei­te­ren Ver­bre­cher: Hit­ler.

    Es ist schon erschreckend, dass Jahr­hun­dert für Jahr­hun­dert der­art irr­sin­ni­ge Ver­bre­cher an die Macht gelan­gen.

  3. Ein ein­drück­li­cher Arti­kel dar­über, dass das Gleich­nis unse­res Herrn und Got­tes Jesus Chri­stus vom ver­lo­re­nen Sohn buch­stäb­lich bis zum letz­ten Atem­zu­ge eines Men­schen sei­ne Umset­zung erfah­ren kann.

    Der sel. Kar­di­nal New­man schreibt über die uner­mess­li­che Gna­de des hl. Sakra­men­tes der Bus­se / Beich­te:
    -
    „Wenn es einen himm­li­schen Gedan­ken in der katho­li­schen Kir­che gibt — auch nur als Gedan­ken betrach­tet — dann ist es nach dem Sakra­ment der hl. Eucha­ri­stie gewiß
    die hl. Beich­te. Welch ein alles durch­drin­gen­der, herz­be­zwin­gen­der Frie­de, der Freu­den­trä­nen ent­lockt, ist wesent­lich und bei­na­he greif­bar über die See­le aus­ge­gos­sen,
    das Öl der Freu­de, wie die Hl. Schrift es nennt, wenn der büßen­de Sün­der sich erhebt: er ist mit Gott ver­söhnt, sei­ne Sün­den sind für immer weg­ge­wälzt.
    -

    Lei­der wer­den der­ar­ti­ge Bekeh­run­gen in der Geschichts­schrei­bung ger­ne unter­schla­gen.
    Doch schon der hl. Augu­sti­nus hat ange­mahnt:
    -
    „Bekeh­run­gen dau­ern ift ein gan­zes Leben“
    -

    Und oft gesche­hen sie gar erst auf­dem Ster­be­bet­te oder kurz vor einer Hin­rich­tung.
    So auch beim mit eben­falls gro­sser Schuld bela­de­nen Rudolf Höss, des Lager­lei­ters von Ausch­witz, der im pol­ni­schen Gefäng­nis von Wado­wice eine Bekeh­rung erfah­ren hat !

    Ein Prie­ster, Hw Deselaers,hat unter dem Titel

    „Und Sie hat­ten nie Gewis­sens­bis­se ?“

    eine Bio­gra­phie über Höss herausgegeben.In die­ser ist auch fol­gen­de Erklä­rung
    von Rudolf Höss wein­ge Tage vor sei­ner Hin­rich­tung zu finden.…diese erfolg­te nach einer 3- stün­di­gen (!) hl. Beich­te bei einem hw Prie­ster.….!:

    -

    „In der Abge­schie­den­heit mei­ner Haft kam ich zu der bit­te­ren Erkennt­nis, wie schwer ich an der Mensch­heit gefre­velt habe.
    Als Kom­man­dant des Ver­nich­tungs­la­gers Ausch­witz ver­wirk­lich­te ich einen Teil der
    grau­en­haf­ten Men­schen­ver­nich­tungs­plä­ne des ‚Drit­ten Rei­ches‘.
    Ich habe so der Mensch­heit und der Mensch­lich­keit schwer­sten Scha­den zuge­fügt …
    Mei­ne Ver­ant­wort­lich­keit büße ich mit mei­nem Leben.
    Möge mir einst der Herr­gott mein Han­deln ver­ge­ben.
    Das pol­ni­sche Volk bit­te ich um Ver­zei­hung.
    In den pol­ni­schen Gefäng­nis­sen erst habe ich erfah­ren, was Mensch­lich­keit ist.
    Es wur­de mir trotz allem Gesche­he­nen eine Mensch­lich­keit bezeugt, die ich nie erwar­tet hät­te und die mich zutiefst beschäm­te.
    Mögen die der­zei­ti­gen Ent­hül­lun­gen und Dar­stel­lun­gen der an der Mensch­heit und der Mensch­lich­keit began­ge­nen unge­heu­er­li­chen Ver­bre­chen dazu füh­ren, daß für alle Zukunft schon die Vor­aus­set­zun­gen zu der­ar­ti­gen grau­en­vol­len Gescheh­nis­sen ver­hin­dert wer­den.
    Rudolf Franz Fer­di­nand Höß, Wado­wice, am 12. April 1947“ (228 f.).“

    Ein von den Men­schen als „ver­lo­ren“ ange­se­he­ner tod-sünd­haft gewor­de­ner Mensch.…erfährt durch eine see­len-ret­ten­de REUE die BARMHERZIGKEIT CHRISTI.…

    Eines hat­te Rudolf Höss damals frei­lich offen­bar noch nicht rich­tig fas­sen kön­nen.…
    er bat den Herr­gott, um ein­sti­ge Vergebung.…doch…diese wur­de ihm
    s o g l e i c h
    durch die Los­spre­chung von der Sün­den­schuld durch den hw Prie­ster zuteil.
    Dies­be­züg­lich hat der hl. Pfar­rer v. Ars — einer der gröss­ten Beicht­vä­ter, der jeden Tag min­de­stens 11–12 Stun­den im Beicht­stuhl geses­sen ist…oft gar 16–18 Stun­den ! — mit einem treff­li­chen Ver­gleich die uner­mess­lich kost­ba­re Gna­de der Los­spre­chung von den Sün­den umschrie­ben:

    -

    “ Es ist schön dar­an zu den­ken, dass wir ein Sakra­ment haben, das die Wun­den unse­rer See­le heilt. Im Sakra­ment der Bus­se zeigt und teilt uns Gott sei­ne bis ins Unend­li­che gehen­de Barm­her­zig­keit mit.…Ihr habt mei­ne Ker­ze gese­hen:
    Die­se Nacht, die­sen Mor­gen hat sie auf­ge­hört zu bren­nen. Wo ist sie? Es gibt sie nicht mehr, sie ist ver­nich­tet: Eben­so gibt es die Sün­den, von denen man los­ge­spro­chen wor­den ist, nicht mehr. Sie sind ver­nich­tet.“
    -

    Noch eine Anmer­kung.…
    auch dem ehe­ma­li­gen „Ober­be­fehls­ha­ber der Luft­waf­fe und Reichs­mar­schall“
    Her­mann Göring
    aner­bot sich vor sei­ner Hin­rich­tung
    ( der er sich frei­lich durch Selbst­mord ent­zog)
    ein Prie­ster als See­len­bei­stand.…
    doch Göring lehn­te ab…
    er hät­te mit jeder reli­giö­sen Ver­ge­bung abge­schlos­sen.…
    er wäre mit „sich sel­ber“ im Rei­nen (?!)

    So unter­schied­lich kann eine Ster­be­stun­de gesche­hen.…
    glei­che Gna­den­ga­be bis zuletzt.…
    ver­schie­de­ne freie Wil­lens­ent­schei­dung.…

  4. Wenn das stimmt (ich kann mir das eigent­lich gar nicht rich­tig vor­stel­len) dann ist das eine wun­der­ba­re Nach­richt.
    Der Him­mel freut sich ja über jeden, der umkehrt, über jeden, auch über Kriegs­ver­bre­cher.

Kommentare sind deaktiviert.