Tawadros II. sagt Feiern zum Jahrestag seiner Erwählung ab — Sicherheitslage läßt es nicht zu

(Alex­an­dria) Der kop­tisch-ortho­do­xe Patri­arch Tawa­dros II. sag­te die Fest­lich­kei­ten und die öffent­li­che Dank­mes­se zu sei­ner Erwäh­lung vor einem Jahr ab. Die Fei­er­lich­kei­ten waren für den 18. Novem­ber geplant. Die kri­ti­sche Sicher­heits­la­ge, in der sich die kop­ti­sche Kir­che befin­de, erlau­be so gro­ße und sicht­ba­re Ansamm­lun­gen von Chri­sten nicht, so das Patri­ar­chat. Seit August wur­den in Ägyp­ten mehr als 100 kop­ti­sche Kir­chen zum Ziel von isla­mi­sti­schen Angrif­fen, dar­un­ter auch die Kathe­dra­le von Kai­ro. Der Patri­arch wer­de im engen Kreis die Dank­mes­se zele­brie­ren und für das Wohl der kop­ti­schen Kir­che und Ägyp­tens beten, ließ er ver­lau­ten.

1 Kommentar

  1. So etwas wird in „unse­ren“ Main­stream-Nach­rich­ten natür­lich nicht gebracht. Dabei geht es sicher nicht nur um das Ein­zel­er­eig­nis. Im Lim­bur­ger-Fall wur­de jedes noch so lächer­li­che und zum teil offen­kun­dig wider­sin­ni­ge Detail mehr­fach wie­der­holt. Das sind Mani­pu­la­tio­nen, die mit Nach­rich­ten nur wenig gemein haben.

Kommentare sind deaktiviert.