Freispruch aufgehoben — „Abtreibungskönig“ muß erneut vor Gericht

Carlos Morino, Spaniens Abtreibungskönig muß erneut vor Gericht(Madrid) Der Ober­ste Gerichts­hof von Spa­ni­en annul­lier­te den Frei­spruch des Gynä­ko­lo­gen Car­los Morin und ord­ne­te die Wie­der­ho­lung des Straf­pro­zes­ses an. Car­los Morin wur­de in Spa­ni­en als „Abtrei­bungs­kö­nig“ bekannt. Dem Arzt wur­den in einem Straf­ver­fah­ren 115 ille­ga­le Abtrei­bun­gen zur Last gelegt.

Der aus Peru stam­men­de Morin wur­de in Spa­ni­en zum größ­ten Abtreibungs-„Dienstleister“. Das gehei­me Film­ma­te­ri­al däni­scher Jour­na­li­sten führ­te zur Ein­lei­tung des Straf­ver­fah­rens. Morin tötet unge­bo­re­ne Kin­der am Fließ­band (sie­he eige­nen Bericht Mega-Pro­zeß gegen Spa­ni­ens Abtrei­bungs­kö­nig – „Bru­ta­li­tät des Kin­der­mor­des auf­zei­gen“). Unter der sozia­li­sti­schen Regie­rung wur­de die Tötung der Kin­der bis zur 22. Schwan­ger­schafts­wo­che lega­li­siert. Der Gynä­ko­lo­ge, der sich mit dem Kin­der­mord eine gol­de­ne Nase ver­dien­te, bot jedoch auch Extras an. Ille­gal war er bereit, auch Schwan­ger­schaf­ten nach der 22. Schwan­ger­schafts­wo­che durch Tötung des Kin­des zu been­den. Sei­ne betuch­ten Kun­din­nen kamen viel­fach aus dem Aus­land, um die gesetz­li­chen Bestim­mun­gen ihrer Hei­mat­län­der zu umge­hen. Dafür waren sie bereit, ent­spre­chen­de Zula­gen zu bezah­len. Und dafür stand Car­los Morin vor Gericht.

Doch was tun, wenn die Rich­ter selbst sich nicht an das Recht hal­ten? Die Rich­ter der Audi­en­cia Pro­vin­cial von Bar­ce­lo­na spra­chen Morin und wei­te­re zehn Ange­klag­te, alles Ange­stell­te von Morin, frei (sie­he eige­nen Bericht 115 ille­ga­le Abtrei­bun­gen – Spa­ni­sches Gericht spricht Car­los Morin frei – Das Abtrei­bungs­ge­schäft kann wei­ter­ge­hen). Sie lie­ßen das gel­ten­de Abtrei­bungs­ge­setz links lie­gen und recht­fer­tig­ten in ihrer Urteils­be­grün­dung fak­tisch jede vor­ge­burt­li­che Kin­destö­tung, indem sie jede „unge­woll­te“ Schwan­ger­schaft als poten­ti­el­les Risi­ko für die „Gesund­heit der Frau“ ein­stuf­ten. Zudem behaup­te­ten sie, es lie­gen kei­ne Bewei­se für ille­ga­le Abtrei­bun­gen vor.

Der Frei­spruch wur­de nun vom Ober­sten Gerichts­hof in Madrid kas­siert, die Urteils­be­grün­dung ver­wor­fen und die Wie­der­ho­lung des Pro­zes­ses vor einem ande­ren Gericht und ande­ren Rich­tern ange­ord­net. Der Abtrei­bungs­kö­nig und Mul­ti­mil­lio­när muß sich erneut vor Gericht ver­ant­wor­ten, nicht für die ursprüng­lich 115, aber für 89 ille­ga­le Abtrei­bun­gen.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Una Fides

1 Kommentar

  1. „Lega­ler“ MORD oder „ille­ga­ler“ MORD an unge­bo­re­nen beseel­ten Kin­dern ?! Der
    „auto­nom“ irr­sin­nig gewor­de­ne Spass­mensch mor­det sich sein moral — und sit­ten­lo­ses Leben je nach Bedarf zurecht; mit Hil­fe von „ganz huma­nen“ wahr­heits­feind­li­chen Kol­la­bo­ra­teu­ren in Poli­tik, Justiz, Medi­zin und Wirt­schaft. etc…
    den Kohor­ten der Höl­le !
    Ein Applaus ist ihnen sicher.…derjenige der Höl­le.

    Mar­tin Hoh­mann skiz­ziert die Fürch­ter­lich­keit der see­len­tö­ten­den Kul­tur des Todes,
    die sich mit der glau­bens- und kir­chen­feind­li­chen „Reli­gi­on der Huma­ni­tät“ bemän­telt .…ein Rück­fall in vor­zi­vi­li­sa­to­ri­sche Zustän­de des Urwal­des durch die Schaf­fung eines teuf­li­schen „Super­grund­rech­tes“:

    -

    „(.…)
    Ja, wahr­haf­tig, der Tod ist ein Mei­ster.
    [.…]
    Im Grun­de wis­sen es alle. Die mei­sten neh­men es inzwi­schen ach­sel­zuckend hin. 
    Der 68erZeitgeist hat prak­tisch ein neu­es „Super­grund­recht“ geschaf­fen: 
    das Recht auf „befrei­te Sexua­li­tät“, also auf zügel­lo­se, schran­ken­lo­se Sexua­li­tät. 
    Zuge­spitzt­ge­sagt, 
    die sexu­el­le Gier wur­de mit Ver­fas­sungs­rang aus­ge­stat­tet.
    Das Lebens­recht und die unan­tast­ba­re
    Men­schen­wür­de, die auch dem unge­bo­re­nen Men­schen nach Art. 1 Grund­ge­setz zuste­hen, muss­ten wei­chen.

Kommentare sind deaktiviert.