Horror Missae: „Zirkusgottesdienst“ in Solothurn — Die „Honorare“ von Zirkuspfarrer Heller

Zirkuspfarrer Haller teilt von Tisch zu Tisch die konsekrierten Hostien an die Gäste der Zirkusgala aus.(Zürich) Hor­ror Mis­sae. Der lit­ur­gi­sche Miß­brauch fand im Dezem­ber 2012 statt. Doch die Advents­zeit naht und damit auch die Gefahr einer Wie­der­ho­lung des Ele­fan­ten­tums im lit­ur­gi­schen Por­zel­lan­la­den. Mit einem „Got­tes­dienst im Zir­kus­zelt“ im Cir­cus GO (Gas­ser-Olym­pia)  in Solo­thurn eröff­ne­te die Kin­der­hil­fe Beth­le­hem ihre Weih­nachts­spen­den­sam­mel­ak­ti­on.

Von Balan­ce­ar­ti­sten bis zu Bauch­tän­ze­rin­nen hat­te der „Zirkusgottesdienst„aufzubieten, der von Dom­herr und Kathe­dral­pfar­rer Paul Rutz mit „Zir­kus­pfar­rer“ Ernst Hel­ler gefei­ert wur­de. Der Leib Chri­sti wur­de bei der Zir­kus­ga­la in einer Holz­schüs­sel von Tisch zu Tisch getra­gen und an die an den Tischen sit­zen­den Gala­teil­neh­mer (Got­tes­dienst­be­su­cher) aus­ge­teilt.

Zirkuspfarrer Ernst Heller„Die Kol­lek­te in den Weih­nachts­got­tes­dien­sten ist der finan­zi­el­le Grund­stock zur Siche­rung der Arbeit im Cari­tas Baby Hospi­tal in Beth­le­hem“, wie die Kin­der­hil­fe Bet­le­hem schreibt. Paul Rutz, seit 2006 resi­die­ren­der Dom­herr für den Stand Solo­thurn im Bis­tum Basel und Kathe­dral­pfar­rer von Solo­thurn, trat inzwi­schen am ver­gan­ge­nen 30. Juni alters­be­dingt in den Ruhe­stand. Er ist wei­ter­hin Vize­prä­si­dent der Kin­der­hil­fe Bet­le­hem. Bereits im Dezem­ber 2011 wur­de in Solo­thurn von den bei­den Prie­stern ein „Zir­kus­got­tes­dienst“ für die Kin­der­hil­fe Bet­le­hem gefei­ert. Ob ein sol­cher auch 2013 geplant ist, konn­te noch nicht in Erfah­rung gebracht wer­den.

„Zir­kus­pfar­rer“ Ernst Hel­ler aus dem Kan­ton Luzern betreut das fah­ren­de Volk. Nach dem Abschluß am Kate­che­ti­schen Insti­tut Luzern arbei­te­te er zunächst als Kate­chet und stu­dier­te von 1977 bis 1979 Theo­lo­gie in Luzern und Chur. 1980 wur­de er zum Prie­ster geweiht und war in der Pfarr­seel­sor­ge tätig. 1999 wur­de er zudem zum Zir­kus- und Schau­stel­ler-Seel­sor­ger ernannt. Dage­gen ist nichts ein­zu­wen­den. Seit August 2005 übt er die­ses Amt voll­zeit­lich aus und das offen­sicht­lich recht eigen­mäch­tig.

Laut eige­nen Anga­ben bezieht er seit­her kein „festes Gehalt“ von der katho­li­schen Kir­che, wes­halb er auf „Hono­ra­re ange­wie­sen“ ist. Über sei­ne eige­ne Inter­net­sei­te kann man den „Zir­kus­pfar­rer“ ganz unor­tho­dox „buchen“ und auch sein „Hono­rar“ erfah­ren. Eine Tau­fe kostet bei „Pfar­rer“ Hel­ler laut Hono­rar­ta­bel­le 500–1.000 Schwei­zer Fran­ken zuzüg­lich Mehr­wert­steu­er. Eine Trau­ung kostet 1.000–2.000 Schwei­zer Fran­ken, ein Jah­res­ge­dächt­nis­got­tes­dienst und eine „Lit­ur­gie-Fei­er“ kosten 500–1.000 CHF, ein Trau­er­got­tes­dienst mit Bei­set­zung 800‑2000 CHF. Die Prei­se gel­ten für Pri­vat­per­so­nen. „Spen­den­ho­no­ra­re“ für juri­sti­sche Per­so­nen müs­sen geson­dert ange­fragt wer­den. Die­sel­ben Prei­se gel­ten für die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land, Öster­reich, Ita­li­en und Frank­reich aller­dings in Euro und zwar jeweils für einen hal­ben Tag. Ein gan­zer Tag kostet einen Zuschlag von 50 Pro­zent. Fahrt­ko­sten wer­den geson­dert berech­net mit einem Schwei­zer Fran­ken pro Fahrt­ki­lo­me­ter. Selbst „Stor­nie­rungs­ge­büh­ren“ berech­net der Zir­kus­pfar­rer. Erfolgt die Absa­ge bis 30 Tage vor Anlaß berech­net er 50 Pro­zent, danach 100 Pro­zent. Sol­che „Hono­ra­re“ sind kir­chen­recht­lich strikt ver­bo­ten.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Youtube/Screenshot

9 Kommentare

  1. Und wie­so liest kein Kano­nist Pfar­rer Hel­ler mal ordent­lich die Levi­ten? Klar, das ist alles so schön zeit­gei­stig, daher sakro­sankt. Wofür wer­den über­haupt noch Kano­ni­sten benö­tigt, wenn die Moder­ni­sten im wahr­sten Sin­ne des Wor­tes Nar­ren­frei­heit genie­ßen? Ach nee, die post­kon­zi­lia­ren Kano­ni­sten wer­den für die „bösen“ Abweich­ler aus den Rei­hen der Tra­di­ti­on gebraucht, um schön kir­chen­recht­li­che Stei­ne in den Weg zu legen.

  2. Die­ses ist schon hun­dert Jah­re alt: Man lese die Wer­ke den Kano­ni­kus Paul Roca und Bugni­nis, Mon­ti­nis, Jung­manns Meß­ners etc… Der Satan schreckt in inver­sio­ne Boni eben auch nicht vom Sakri­leg zurück!

  3. „Der Satan schreckt in inver­sio­ne Boni eben auch nicht vom Sakri­leg zurück!“
    Und er will das Katho­li­ken sich wie Nar­ren beneh­men. Am lieb­sten noch schlim­mer als der Rest der Welt. Das Myste­ri­um der hei­li­gen Kir­che soll zer­stört wer­den. Ist es über­trie­ben wenn man vom Cir­cus Ron­cal­li spre­chen tut?
    Per Mari­am ad Chri­stum.

  4. Mich wun­dert es nicht.Die Neue Mes­se ist doch eine Mischung aus Kap­pen­sit­zung und Zir­kus­vor­stel­lung. Wie pfleg­te ein alter Land­arzt, Ange­sichts der lit­ur­gi­schen, nach­kon­zi­alia­ren
    Events immer zu sagen? „Jesus stirbt auf Gol­go­tha! Hel­au, Allaf und Tral­la!“

  5. Vie­le sol­cher lit­ur­gi­schen Miss­brauchs­fäl­le sie­he https://www.facebook.com/media/set/?set=a.549988751695267.87433090.544137242280418&type=1 sind den Orts­bi­schö­fen als auch dem Vati­kan (und den Zustän­di­gen Dikaste­ri­en) sehr wohl bekannt, daher fragt man sich: War­um wird gegen die­se Blas­phe­mi­en gegen Gott dem Herrn nichts unter­nom­men, oder wer­den die­se vom Epi­sko­pat und sogar vom Vati­kan aus gewünscht und geför­dert?
    Denn: “ W E R S C H W E I G T D U L D E T “ anson­sten wür­de man ja aktiv nach dem gül­ti­gen Kir­chen­recht dage­gen vor­ge­hen.

    Got­tes und Mari­ens Segen auf allen Wegen

  6. Der gegen­wär­ti­ge neue Papst sag­te es ja so : Es geht der Kir­che noch nie so gut wie Heu­te. Da staunt der Laie und der Fach­mann wun­dert sich.

Kommentare sind deaktiviert.