Papst Franziskus institutionalisiert den C8-Kardinalsrat

Neuer C8-Rat der Kardinäle wurde von Papst Franziskus zum ständige Rat erhoben, der jedoch in seiner Zusammensetzung variieren kann.(Vati­kan) Wie Katholisches.info bereits am 29. Juni berich­te­te (sie­he Bei­trag Acht­köp­fi­ge Kar­di­nal­s­grup­pe, die Papst Fran­zis­kus berät, wird insti­tu­tio­na­li­siert) wur­de der C8-Rat der acht Kar­di­nä­le, die Papst Fran­zis­kus bera­ten sol­len, von die­sem mit Chi­ro­graph als stän­di­ges Gre­mi­um insti­tu­tio­na­li­siert.

Die Ein­rich­tung als stän­di­ges Gre­mi­um erfolg­te unmit­tel­bar vor dem mor­gi­gen Beginn des ersten C8-Tref­fens. Die Zahl der Mit­glie­der muß sich dabei nicht auf acht belau­fen. Sie kann nach Bedarf varia­bel geän­dert wer­den. Damit ist auch nicht gesagt, daß die bereits ernann­ten acht Kar­di­nä­le unbe­fri­stet die­se Bera­tungs­tä­tig­keit aus­üben kön­nen. Die Auf­ga­be bleibt hin­ge­gen unver­än­dert. Die Grup­pe von Kar­di­nä­len soll Papst Fran­zis­kus „bei der Reform der Römi­schen Kurie und bei der Lei­tung der Welt­kir­che bera­ten“.

Der päpst­li­che Akt sieht vor, daß die Mit­glie­der des Rats sowohl ein­zeln als auch als Gre­mi­um vom Papst ein­be­ru­fen und kon­sul­tiert wer­den kön­nen. Der neue Kar­di­nal­s­rat ist „ein wei­te­rer Aus­druck der bischöf­li­chen Gemein­schaft und der Hil­fe für den Petrus­dienst, den der über die gan­ze Welt ver­streu­te Epi­sko­pat lei­sten kann“.

Zur Insti­tu­tio­na­li­sie­rung des neu­en Rats griff der Papst erneut auf ein Chi­ro­graph zurück. Eine von Papst Fran­zis­kus bevor­zug­te Form. Unter­zeich­net wur­de es vom Papst am ver­gan­ge­nen Sams­tag, den 28. Sep­tem­ber.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Asia­news