Anti-Konversionsgesetz eine „Gefahr für die Demokratie“

Indische Christen von Anti-Konversionsgesetz bedroht: bis zu 4 Jahre Gefängnis(Mum­bai) Der Glo­bal Coun­cil of Indian Chri­sti­ans (GCIC) hat den Gou­ver­neur des indi­schen Bun­des­staa­tes Mad­hya Pra­de­sh, Shri Ram Naresh Yadav auf­ge­for­dert, die Ände­run­gen zum Free­dom of Reli­gi­on Act von 1986 nicht zu unter­zeich­nen. Die­se sehen bis zu vier Jah­re Gefäng­nis für Staats­bür­ger vor, die ohne vor­he­ri­ge Bewil­li­gung der staat­li­chen Behör­den ihre Reli­gi­on wech­seln. Haft­stra­fen sind auch für jene vor­ge­se­hen, die ihnen dabei hel­fen. Laut Sajan Geor­ge, dem Vor­sit­zen­den des christ­li­chen Dach­ver­ban­des rich­tet sich das Gesetz gegen Über­trit­te von Hin­du­i­sten zu einer ande­ren Reli­gi­on, vor allem zum Chri­sten­tum. Das neue Gesetz wür­de jeden Chri­sten tref­fen, der einen Kon­ver­ti­ten tauft, auch katho­li­sche Prie­ster müß­ten mit Gefäng­nis rech­nen.

Anlaß für den Appell an den Gou­ver­neur ist der 67. Jah­res­tag der indi­schen Unab­hän­gig­keit am 15. August. „Die Demo­kra­tie Indi­ens wird durch Geset­ze wie dem gegen Kon­ver­sio­nen in Mad­hya Pra­de­sh bedroht“, so Sajan Geor­ge.

Am 10. Juli ver­ab­schie­de­te die Regie­rung des Bun­des­staa­tes eine Ände­rung des Reli­gi­ons­ge­set­zes. Even­tu­el­le Reli­gi­ons­wech­sel müs­sen min­de­stens 30 Tage vor der Zere­mo­nie den Behör­den gemel­det wer­den. Wer sich nicht an die Bestim­mun­gen hält, ris­kiert Geld­stra­fen bis zu 50.000 Rupi­en und bis zu drei Jah­ren Haft, bis zu 100.000 Rupi­en und bis zu vier Jah­ren Haft, wenn es sich um Kasten­lo­se oder Stam­mes­be­völ­ke­rung han­delt.

Laut Sajan Geor­ge „will die Regie­rung ein so dra­ko­ni­sches Gesetz ein­füh­ren, um der Hin­du-Mehr­heit mit Blick auf die näch­sten Wah­len zu gefal­len“. Der Bun­des­staat wird von der hin­du­n­a­tio­na­li­sti­schen Volks­par­tei Bha­ra­ti­ya Jana­ta Par­ty (Bjp) regiert. Im Umfeld der Par­tei bewe­gen sich eine Rei­he hin­du­ex­tre­mi­sti­scher Grup­pen und Bewe­gun­gen der Sangh Pari­var, die für Gewalt und Ver­fol­gung von Chri­sten und ande­rer Min­der­hei­ten in ganz Indi­en ver­ant­wort­lich sind.

Text: Asianews/Giuseppe Nar­di
Bild: Asia­news