Koran verbrannt: Schwerer Zwischenfall in Kaschmir, vier Tote, Ausgangssperre verhängt

Ausgehsperre in Kaschmir verhängt(Sri­na­gar) Ange­hö­ri­ge der indi­schen Grenz­po­li­zei Bor­der Secu­ri­ty For­ces (BSF) sol­len am Don­ners­tag einen Koran ver­brannt und einen Imam ver­prü­gelt haben. Hun­der­te von Mos­lems pro­te­stier­ten vor dem Stütz­punkt der BSF. Die Grenz­po­li­zei schoß in die Men­ge: vier Tote und 42 Ver­letz­te. Über die größ­ten Städ­te Kasch­mirs wur­de die Aus­gangs­sper­re ver­hängt.

Die Grenz­po­li­zei BSF gehört zu den bewaff­ne­ten indi­schen Son­der­ein­hei­ten. Sie ist für ein har­tes Vor­ge­hen bekannt. Zahl­rei­che Ange­hö­ri­ge der Ein­heit sind in Schmug­gel und ver­bo­te­nen Han­del ver­strickt.

Laut Zeu­gen sol­len BSF-Poli­zi­sten einen Koran ver­brannt und einen Imam geschla­gen haben. Als sich die Nach­richt schnell ver­brei­te­te, ver­sam­mel­ten sich auf­ge­brach­te Mos­lems vor dem Poli­zei­stütz­punkt in Ram­ban zum Pro­test. Die Poli­zei fühl­te sich ange­grif­fen und eröff­ne­te das Feu­er.

Die Unru­hen wei­te­ten sich schnell auf ver­schie­de­ne Städ­te aus. Die Regie­rung ver­häng­te dar­auf eine Aus­gangs­sper­re in der nord­west­li­chen Regi­on Indi­ens, ein­schließ­lich der Haupt­stadt Sri­na­gar. Hin­du­pil­ger auf dem Weg zum Tem­pel von Amar­nath wur­den aus Sicher­heits­grün­den blockiert. Isla­mi­sti­sche Grup­pen haben zum Pro­test­streik gegen die anti­is­la­mi­sche Gewalt auf­ge­ru­fen.

Omar Abdul­lah, der Mini­ster­prä­si­dent des indi­schen Bun­des­staa­tes Jam­mu und Kash­mir ver­ur­teil­te die Schüs­se: „Es ist völ­lig inak­zep­ta­bel auf unbe­waff­ne­te Demon­stran­ten zu schie­ßen, nur weil sie gegen die Miß­hand­lung eines ört­li­chen Imam pro­te­stier­ten.“ Eine Unter­su­chungs­kom­mis­si­on soll die Vor­fäl­le klä­ren.

In den ver­gan­ge­nen Jah­ren war die Gewalt in der Regi­on gegen­über den 90er Jah­ren zurück­ge­gan­gen. Isla­mi­sche Grup­pe haben die Zutei­lung des mehr­heit­lich isla­mi­schen Kasch­mir zu Indi­en aller­dings nie akzep­tiert. Zwei Drit­tel der Ein­woh­ner von Jamm­nu und Kash­mir sind Mos­lems.

Text: Asianews/Giuseppe Nar­di
Bild: Asia­news