Bei Weltjugendtag vollkommenen Ablaß gewinnen — für Lebende und Verstorbene

Weltjugendtag Vollkommener Ablaß(Vati­kan) Die Teil­neh­mer des Welt­ju­gend­ta­ges 2013 in Rio de Janei­ro haben vom 22. bis 29. Juli die Mög­lich­keit, einen voll­kom­me­nen Ablaß zu gewin­nen. Papst Fran­zis­kus erteil­te der zustän­di­gen Apo­sto­li­schen Pöni­ten­tia­rie am ver­gan­ge­nen 3. Juni die ent­spre­chen­de Erlaub­nis. Groß­pö­ni­ten­ti­ar Manu­el Kar­di­nal Mon­tei­ro de Castro unter­zeich­ne­te das ent­spre­chen­de Dekret.

Der voll­kom­me­ne Ablaß ist ein Gan­den­akt, in dem die zeit­li­chen Sün­den­stra­fen erlas­sen wer­den. Er gilt nicht nur dem Betref­fen­den selbst, son­dern kann auch ande­ren leben­den und ver­stor­be­nen Men­schen für deren See­len­heil zuge­wen­det wer­den, um die Zeit im Rei­ni­gungs­ort, dem Fege­feu­er zu ver­kür­zen, in dem sie für den Ein­tritt in die himm­li­sche Herr­lich­keit gerei­nigt wer­den. Er kann aus die­sem Grund ein­mal täg­lich erwor­ben wer­den.

Der voll­kom­me­ne Ablaß kann in Rio zu den gewohn­ten Bedin­gun­gen erwor­ben wer­den: durch wah­re Reue und die Beich­te mit der prie­ster­li­chen Los­spre­chung, die from­me Teil­nah­me am hei­li­gen Meß­op­fer mit dem Emp­fang der hei­li­gen Kom­mu­ni­on und das Gebet in der Mei­nung des Hei­li­gen Vaters.

Der voll­kom­me­ne Ablaß von Rio kann zu den­sel­ben Bedin­gun­gen auch von jenen Per­so­nen gewon­nen wer­den, die begrün­de­ter­wei­se ver­hin­dert sind und daher nicht per­sön­lich in Rio anwe­send sein kön­nen, die hei­li­ge Lit­ur­gie von Rio aber im Fern­se­hen, Radio oder Inter­net mit­fei­ern.

Einen Teil­ab­laß kön­nen hin­ge­gen alle Gläu­bi­gen gewin­nen, die wäh­rend der Zeit des Welt­ju­gend­ta­ges sich im Gebet an Gott wen­den und für die Jugend beten, damit deren Glau­ben gestärkt wird.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Viggia­no