Kardinal Danneels für „Homo-Ehe“

(Brüs­sel) Der eme­ri­tier­te Erz­bi­schof von Brüs­sel-Mecheln God­fried Dan­neels hat sich für die „Homo-Ehe“ aus­ge­spro­chen. Der bel­gi­sche Kar­di­nal hat pünkt­lich zu sei­nem Aus­schei­den aus dem Kreis der Papst­wäh­ler sei­ne pro­gres­si­ve Ein­stel­lung bekräf­tigt. Dan­neels, der am 4. Juni 80 wur­de, sprach sich für die Aner­ken­nung homo­se­xu­el­ler Part­ner­schaf­ten aus mit der Ein­schrän­kung, daß man sie nicht „Ehe“ nen­nen soll. Dan­neels gesellt sich damit zur „kle­ri­kal-homo­phi­le“ Par­tei in der Kir­che, die seit der Rück­tritts­an­kün­di­gung von Papst Bene­dikt XVI. die­se Wort­spiel­for­mel pro­pa­giert (sie­he eige­nen Bericht). Mit der Alters­über­schrei­tung wird nach drei Jah­ren für Dan­neels Nach­fol­ger als Erz­bi­schof  von Brüs­sel, Msgr. And­re-Joseph Leo­nard der Weg frei in das Kar­di­nals­kol­le­gi­um, soll­te Papst Fran­zis­kus an der bis­he­ri­gen Pra­xis fest­hal­ten und die Ober­hir­ten bestimm­ter Metro­po­li­tan­kir­chen zu Kar­di­nä­len krei­ie­ren. Im Gegen­satz zum pro­gres­si­ven Kar­di­nal Daneels ver­tritt Erz­bi­schof Leo­nard eine ande­re Posi­ti­on.

2 Kommentare

  1. Im eng­lisch­spra­chi­gen Bereich wird der eme­ri­tier­te Bischof wie folgt zitiert:

    „It is posi­ti­ve if sta­tes want to regu­la­te the rela­ti­ons­hips bet­ween peop­le of the same sex,“ … „but for the Church it is not real mar­ria­ge as bet­ween man and woman.“
    God­fried Dan­neels

    Sie­he auch hier:
    http://www.lifesitenews.com/news/contrary-to-reports-brussels-archbishop-did-not-ok-homosexual-civil-unions/

    Eine Bit­te an die Redak­ti­on: Bit­te mehr Prä­zi­si­on und weni­ger Erre­gungs­jour­na­lis­mus.

    Die oben­ste­hen­de Posi­ti­on kann man als Bischof bezie­hen, wobei ich kei­nes­falls staat­li­che Regu­la­ti­on als etwas Posi­ti­ves anse­he. Weder hier noch sonst­wo.

Kommentare sind deaktiviert.