Bischof von Versailles zelebriert Abschlußmesse — 2 Mal 100 km: Internationale Pfingswallfahrten der Tradition zwischen Paris und Chartres

Pfingswallfahrt Piusbruderschaft Chartres Paris 2013(Paris) Msgr. Eric Marie Aum­mo­nier, der Bischof von Ver­sailles wird am Pfingst­mon­tag in der Kathe­dra­le von Char­tres zum Abschuß der dies­jäh­ri­gen inter­na­tio­na­len Pfingst­wall­fahrt der Eccle­sia Dei-Gemein­schaf­ten in der außer­or­dent­li­chen Form des Römi­schen Ritus zele­brie­rem. Dies gaben die Orga­ni­sa­to­ren der tra­di­ti­ons­ver­bun­de­nen Wall­fahrt, die Asso­cia­ti­on Not­re-Dame de Chré­ti­en­té bekannt. Ein wei­te­res Zei­chen, daß die tra­di­ti­ons­ver­bun­de­nen Katho­li­ken von den Bischö­fen der Regi­on von Paris immer mehr als selbst­ver­ständ­li­cher Teil der Kir­che wahr­ge­nom­men und aner­kannt wer­den. Den Auf­takt setz­te 2010 der Erz­bi­schof von Paris, André Kar­di­nal Vingt-Trois mit einem Besuch der Pil­ger in der gro­ßen Zelt­stadt der drei­tä­gi­gen Fuß­wall­fahrt, bei der rund 100 Kilo­me­ter von Paris nach Char­tres zurück­ge­legt wer­den.

Pfingstwallfahrten der Tradition Paris-Chartres 2013An Pfing­sten fin­den zeit­gleich die bei­den größ­ten inter­na­tio­na­len Wall­fahr­ten der Tra­di­ti­on statt. Neben der Wall­fahrt der Petrus­bru­der­schaft und ande­rer Eccle­sia-Dei-Gemein­schaf­ten von Paris nach Char­tres fin­det gleich­zei­tig eine Wall­fahrt der Pius­bru­der­schaft statt, die den genau umge­kehr­ten Weg von Char­tres nach Paris führt. Bei­de Wall­fahr­ten gehen ursprüng­lich auf die­sel­be zurück. Als es 1988 in der Pius­bru­der­schaft wegen der von Rom nicht erlaub­ten Bischofs­wei­hen zu einem Bruch kam und die Petrus­bru­der­schaft und die Eccle­sia-Dei-Gemein­schaf­ten ent­stan­den, teil­te sich auch die Wall­fahrt.

Die Wall­fahrt der Petrus­bru­der­schaft kann die Kathe­dra­len nüt­zen, wes­halb am Wall­fahrts­be­ginn die Hei­li­ge Mes­se in der Kathe­dra­le von Paris und zum Abschluß in der Kathe­dra­le von Char­tres zele­briert wird. Der Pius­bru­der­schaft sind die­se nach wie vor ver­wehrt, wes­halb die Hei­li­ge Mes­se am Wall­fahrt­be­ginn außer­halb der Kathe­dra­le von Char­tres im Frei­en zele­briert wird, eben­so die Abschluß­mes­se vor dem Inva­li­den­dom in Paris.
An den bei­den größ­ten Wall­fahr­ten der Tra­di­ti­on wer­den zusam­men meh­re­re Zehn­tau­send Gläu­bi­ge teil­neh­men.

Infor­ma­tio­nen zur Pflings­wall­fahrt Paris-Char­tres der Petrus­bru­der­schaft vom 18.–20. Mai 2013
Infor­ma­tio­nen zur Pfingst­wall­fahrt Char­tres-Paris der Pius­bru­der­schaft vom 18.–20. Mai 2013

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: paris-chartres.info/pius.info

 

2 Kommentare

  1. Viel­leicht wird man sich ja irgend­wo auf dem Weg begeg­nen und gemein­sam im rech­ten Glau­ben bestär­ken. Das wäre ein wahr­haft pfingst­li­ches Ereig­nis! Allen Pil­gern der Tra­di­ti­on Got­tes Schutz und Segen!

  2. Wel­cher Geist weht denn da, die einen wer­den aus­ge­schloß­en die ande­ren dür­fen in die Kir­che ?
    Sind das denn kei­ne Chri­sten ? Ich möch­te nicht in der Haut die­ser Ver­ant­wort­li­chen Ste­hen.

Kommentare sind deaktiviert.