30.0000 Teilnehmer bei „Marsch für das Leben“ in Rom — Papst unterstützt Unterschriftensammlung „One of Us“

30.000 beim Marsch für das Leben Rom 2013 Papst für One of Us(Vati­kan) 30.000 Teil­neh­mer beim „Marsch für das Leben“ zogen heu­te vor­mit­tag durch Rom. Es war das drit­te Mal seit 2011, daß in der ita­lie­ni­schen Haupt­stadt, der Stadt des Pap­stes ein sol­cher Marsch statt­fand, um auf das Lebens­recht der unge­bo­re­nen Kin­der hin­zu­wei­sen. Der Pro­test rich­te­te sich gegen den moder­nen Abtrei­bungs­ho­lo­caust, der die Völ­ker Euro­pas dezi­miert und unge­heu­er­li­che Wun­den in Staat, Gesell­schaft und Bevöl­ke­rung schlägt. Ange­fan­gen bei den Staa­ten, die ihren zen­tra­len Auf­ga­ben, Rechts­si­cher­heit, Frie­den und Wohl­stand zu sichern, nicht nach­kom­men.

Nah­men 2011 beim ersten Marsch für das Leben rund 600 Men­schen teil, waren es 2012 bereits zwi­schen 15.000 und 20.000. Heu­te zogen 30.000 vom Kolos­se­um durch die Ewi­ge Stadt bis zum Peters­platz, wo sie am Regi­na Cae­li des Pap­stes teil­nah­men. Neben Roms Ober­bür­ger­mei­ster Gian­ni Ale­man­no nahm auch in die­sem Jahr wie­der Ray­mond Leo Kar­di­nal Bur­ke am Marsch teil. Der tra­di­ti­ons­ver­bun­de­ne Kar­di­nal hat­te erst vor kur­zem die Bischö­fe der gan­zen Welt, vor allem aber der west­li­chen Län­der und gera­de Euro­pas auf­ge­for­dert, den Mut zu haben, für das Recht auf Leben und den Schutz der unge­bo­re­nen Kin­der auf die Stra­ße zu gehen.

Papst Fran­zis­kus grüß­te in sei­ner ersten kon­kre­ten Stel­lung­nah­me zu den nicht ver­han­del­ba­ren Wer­ten die Teil­neh­mer des Mar­sches für das Leben. Wört­lich sag­te der Papst:

Ich grü­ße die Teil­neh­mer des „Mar­sches für das Leben“, der an die­sem Vor­mit­tag in Rom statt­fand  und lade alle zu leben­di­ger Auf­merk­sam­keit ein für das wich­ti­ge The­ma des Respekts vor dem  mensch­li­chen Leben ab dem Augen­blick sei­ner Zeu­gung. In die­sem Zusam­men­hang möch­te ich auch an die Unter­schrif­ten­samm­lung erin­nern für die euro­päi­sche Initia­ti­ve Einer von uns (One of Us), um dem Embryo recht­li­chen Schutz zu garan­tie­ren, indem jeder Mensch von ersten Augen­blick sei­ner Exi­stenz an geschützt ist. Ein beson­de­rer Moment für jene, denen die Ver­tei­di­gung der Hei­lig­keit des mensch­li­chen Lebens am Her­zen liegt,  wird der „Tag von Evan­ge­li­um vitae“ sein, der im Rah­men des Jahrs des Glau­bens am kom­men­den 15.–16. Juni hier im Vati­kan statt­fin­den wird.

Unter­des­sen wächst die Zahl der Bischö­fe im deut­schen Sprach­raum, die für das Lebens­recht der unge­bo­re­nen Kin­der auf die Stra­ße gehen. Neben dem Salz­bur­ger Wei­bi­schof Andre­as Laun, dem Chu­rer Bischof Vitus Huon­der, dem eme­rier­tier­ten Weih­bi­schof von Ber­lin Wolf­gang Wei­der, gilt dies inzwi­schen auch für den neu­en Augs­bur­ger Weih­bi­schof Flo­ri­an Wör­ner, der vor neun Mona­ten die Bischofs­wei­he emp­fan­gen und sein Amt ange­tre­ten hat.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Mar­cia per la Vita

1 Kommentar

  1. In Öster­reich wur­de ja die nöti­ge Anzahl der Unter­schrif­ten erreicht, aber wie sieht es in den ande­ren Euro­päi­schen Län­dern aus, weiß das jemand von euch? Und ich kann mir nicht vor­stel­len, dass die deutsch­spra­chi­gen Bischö­fe (bis auf die­je­ni­gen die bis­her an die­sen Mär­schen teil­ge­nom­men haben) auf die­se Auf­for­de­rung des Pap­stes reagie­ren wer­den, im Gegen­teil es ist eher zu befürch­ten, dass die­se nun sogar zum Boy­kott die­ser Mär­sche auf­ru­fen wer­den, denn Gehor­sam ver­lan­gen die­se Wöl­fe ja nur gegen­über ihrer Per­son, wei­gern sich aber strikt, dem Papst Gehor­sam zu lei­sten.

    Got­tes und Mari­ens Segen auf allen Wegen

Kommentare sind deaktiviert.