Neuer kinderfeindlicher Test

(Paris) Die fran­zö­si­sche Bio­ethik Kom­mis­si­on (Comi­té con­sul­ta­tif natio­nal d’éthique) hat sich für die Anwen­dung der neue­sten Test­me­tho­de zur Prä­na­tal­dia­gno­stik aus­ge­spro­chen, um das Down­syn­drom auf­zu­spü­ren. Die Kom­mis­si­on öff­net damit die Tore zur „Mit­leid­seu­ge­ne­tik“ des 20. Jahr­hun­derts. Fast alle unge­bo­re­nen Kin­der, an denen Tri­so­mie 21 fest­ge­stellt wird, wer­den durch selek­ti­ve Abtrei­bung getö­tet. Gleich­zei­tig warnt die Kom­mis­si­on in dia­lek­ti­scher Akro­ba­tik im Zusam­men­hang mit die­sem Test vor „Miß­brauchs­ri­si­ken“.