65 Prozent der Weltbevölkerung haben keine volle Religionsfreiheit — Bedrohung auch im Westen

(Rom) Kuri­en­kar­di­nal Gian­fran­co Rava­si, der Prä­si­dent des Päpst­li­chen Kul­tur­rats kri­ti­sier­te, daß 65 Pro­zent der Welt­be­völ­ke­rung nur ein­ge­schränkt oder gar kein Recht auf Reli­gi­ons­frei­heit haben. „In vie­len Gegen­den der Erde herrscht ein schmerz­haf­ter Man­gel an Reli­gi­ons­frei­heit“, so der Kar­di­nal in sei­ner Gruß­bot­schaft an eine Tagung zum The­ma in Rom. Es gibt Län­der, in denen es zu wah­ren Ver­fol­gun­gen kom­me, „aber auch in den demo­kra­ti­schen, west­li­chen Gesell­schaf­ten gibt es Ein­schrän­kun­gen der Reli­gi­ons­frei­heit, wenn zum Bei­spiel Ärz­te gezwun­gen wer­den, Abtrei­bun­gen durch­zu­füh­ren“, so der Kar­di­nal. „Die Reli­gi­ons­frei­heit wird immer mehr bedroht wer­den, wenn wir nicht wach­sam sind“, so abschlie­ßend Kar­di­nal Rava­si.