Kardinal Darmaatmadja verzichtet — Nur 116 Papstwähler im Konklave

Kardinal DARMAATMADJA aus Indonesien verzichtet aus Gesundheitsgründen an Teilnahme am Konklave(Rom) Es wer­den nur 116 und nicht 117 Kar­di­nä­le sein, die in das Kon­kla­ve ein­zie­hen, um den näch­sten Papst zu wäh­len. Der 78jährige indo­ne­si­sche Kar­di­nal Juli­us Riya­di Darm­aat­m­a­d­ja und eme­ri­tier­te Erz­bi­schof von Jakar­ta, wird „aus frei­en Stücken“ nicht am Kon­kla­ve teil­neh­men, da sein Gesund­heits­zu­stand die Rei­se nicht mehr mög­lich macht, wie Asia­news bestä­tig­te.

Der Kar­di­nal lebt wegen „sich ver­schlech­tern­der“ gesund­heit­li­cher Pro­ble­me seit eini­ger Zeit im Emma­us Hou­se, einem Alters­heim für Prie­ster in Zen­tral-Java. Wie Asia­news berich­tet, ist der Kar­di­nal unter ande­rem fast erblin­det. Ein „gelas­se­nes, selb­stän­di­ges Han­deln“ sei dem ehe­ma­li­gen Erz­bi­schof nicht mehr mög­lich, wie er selbst tele­fo­nisch der Nach­rich­ten­agen­tur mit­teil­te. „Ich bin über­zeugt“, so Kar­di­nal Darm­aat­m­a­d­ja, „mich nicht mehr mit den ande­ren Kar­di­nä­le zusam­men­set­zen zu kön­nen, um den neu­en Papst zu wäh­len. Aus die­sem Grund habe ich ent­schie­den, nicht für die­ses so wich­ti­ge und histo­ri­sche Ereig­nis für die Kir­che nach Rom zu rei­sen.“ Die­se Ent­schei­dung tue ihm „außer­or­dent­lich leid“, aber er wol­le nicht die Arbei­ten im Kon­kla­ve auf­grund sei­nes Gesund­heits­zu­stan­des behin­dern und mög­li­cher­wei­se die Wahl­ord­nung durch­ein­an­der­brin­gen.

Der Jesu­it Darm­aat­m­a­d­ja emp­fing 1969 die Prie­ster­wei­he und wur­de 1983 von Papst Johan­nes Paul II. zum Erz­bi­schof von Semarang in Indo­ne­si­en ernannt. Johan­nes Paul II. war es auch, der ihn 1994 in den Kar­di­nals­stand erhob und 1996 zum Erz­bi­schof von Jakar­ta berief.

Text: Asianews/Giuseppe Nar­di
Bild: Asia­news