Selektive Abtreibung von Mädchen „logische Folge des feministischen Rechts auf Abtreibung“ – Chef der „Horrorklinik“ weiter in Haft

(Mum­bai) Der Arzt Sudam Mun­de bleibt wei­te­re sechs Mona­te in Unter­su­chungs­haft. Der Ober­ste Gerichts­hof lehn­te eine Frei­las­sung auf Kau­ti­on ab. Der indi­sche Arzt führ­te ille­ga­le Abtrei­bun­gen vom drit­ten bis zum neun­ten Schwan­ger­schafts­mo­nat durch. Eine 28jährige Frau starb bei einem die­ser Ein­grif­fe. Die Ehe­frau Saras­wa­ti Mun­de, der Mit­hil­fe bei der Tötung unge­bo­re­ner Kin­der ange­klagt, wur­de hin­ge­gen auf Kau­ti­on ent­haf­tet. Für Pas­co­al Car­val­ho, selbst Arzt in Mum­bai und Mit­glied der Päpst­li­chen Aka­de­mie für das Leben, ist die Ent­schei­dung des Höchst­ge­richts „eine deut­li­che War­nung an jene skru­pel­lo­sen Ärz­te, die jenes sozia­le Übel“ der geziel­ten Tötung von Mäd­chen betrei­ben.

Arztehepaar angeklagt illegale Abtreibungen bis zum 9. Monat durchgeführt zu haben

Das Paar Mun­de wur­de berühmt-berüch­tigt mit ihrer „Kli­nik des Grau­ens“. Sie bei­den sol­len in gro­ßem Stil ein orga­ni­sier­tes Geschäft mit ille­ga­len Abtrei­bun­gen betrie­ben haben. Um die Bewei­se ihrer Ver­bre­chen zu besei­ti­gen, sei­en die getö­te­ten Föten ihren Jagd­hun­den ver­füt­tert wor­den. Der Bezirk Beed ist eine jener Gegen­den Indi­ens, in denen das in der Natur aus­ge­gli­che­ne Geschlech­ter­ver­hält­nis unter neu­ge­bo­re­nen Kin­dern durch selek­ti­ve Tötung der Mäd­chen völ­lig ver­zerrt ist. In der Alters­grup­pe 0–6 Jah­re wur­den bei der Volks­zäh­lung 2011 auf 1000 Buben nur 801 Mäd­chen gezählt.

Seit 2011 sind allein in Indien drei Millionen Mädchen „verschwunden“

„Allein seit 2011 sind in Indi­en min­de­stens drei Mil­lio­nen Mäd­chen ‚ver­schwun­den‘ und wir wis­sen, daß die Tötung unge­bo­re­ner Mäd­chen auch unter gebil­de­ten und wohl­ha­ben­den Paa­ren ver­brei­tet ist“, so Car­val­ho. „In den 70er Jah­ren wur­den Tests ein­ge­führt, um gene­ti­sche Ano­ma­lien fest­zu­stel­len. In Wirk­lich­keit wer­den die­se Tests in gro­ßem Stil für die selek­ti­ve Abtrei­bung miß­braucht, um das Geschlecht bestim­men zu kön­nen. Mäd­chen wer­den dann häu­fig getö­tet“, so der katho­li­sche Arzt.

1994 erließ die indi­sche Regie­rung den Pre-Natal Dia­gno­stic Tech­no­lo­gies Act (PNDT), der den Miß­brauch die­ser Tests zur Geschlechts­be­stim­mung ver­bot. Die Ärz­te müs­sen begrün­de­te Listen der Pati­en­tin­nen vor­le­gen, an denen sie die­se Tests anwen­den. Bei Zuwi­der­hand­lung dro­hen dem Arzt eine Haft­stra­fe von bis zu drei Jah­ren und eine Geld­stra­fe bis zu 10.000 Rupie. Das Mas­sen­phä­no­men der geziel­ten Tötung von Mäd­chen wur­de jedoch unge­bro­chen fort­ge­setzt.

Das Mit­glied der Päpst­li­chen Aka­de­mie für das Leben sieht die Grün­de für die­ses Phä­no­men in der „patri­ar­cha­len Kul­tur Indi­ens“, die aus „Beherr­schung, Aus­gren­zung, Aus­beu­tung und Aus­schluß“ bestehe und „eine Bevor­zu­gung männ­li­cher Kin­der her­vor­bringt“. Das füh­re „zu einer syste­ma­ti­schen Dis­kri­mi­nie­rung, die Frau­en von Anfang an, noch bevor sie gebo­ren wer­den, abwer­tet und ent­wer­tet“, so Dr. Pas­co­al Car­val­ho.

Abtreibung zerstört die Achtung vor der Heiligkeit des Lebens

Zum Fall Mun­de nahm auch Msgr. Gar­cia, der Vor­sit­zen­de der Fami­li­en­kom­mis­si­on der indi­schen Bischofs­kon­fe­renz Stel­lung: „Es han­delt sich um einen wei­te­ren Fall von Greu­el und Dis­kri­mi­nie­rung gegen Mäd­chen. Wir müs­sen uns über jede Abtrei­bung empö­ren, ganz gleich ob ein männ­li­cher oder ein weib­li­cher Fötus getö­tet wird. Das Leben jedes Men­schen ist hei­lig ab sei­ner Zeu­gung. Die Abtrei­bung zer­stört jede Ach­tung vor der Hei­lig­keit des Lebens. War­um sol­len wir uns über die Abtrei­bun­gen von Mäd­chen wun­dern? Jede Abtrei­bung soll­te ver­bo­ten wer­den.“ Recht­fer­ti­ge man die Abtrei­bung auf­grund eines angeb­li­chen „Ent­schei­dungs­rechts“, wie es die Femi­ni­stin­nen for­dern, dann „müß­te eine Frau auch das Recht haben, ent­schei­den zu kön­nen, ob sie ein Mäd­chen haben will oder nicht. Die selek­ti­ve Tötung von Mäd­chen ist nur eine logi­sche Fol­ge eines per­ver­tier­ten ‚Rechts auf Ent­schei­dung‘.“

Text: Asianews/Giuseppe Nar­di
Bild. Asia­news