Päpstliche Anerkennung für Legionäre Christi – Regina Apostolorum nun Päpstliche Universität

(Rom) Die Päpst­li­che Hoch­schu­le Regi­na Apo­sto­lo­rum der Legio­nä­re Chri­sti wur­de vom Hei­li­gen Stuhl als Uni­ver­si­tät aner­kannt. Sie wur­de damit in den alten und renom­mier­ten Kreis der katho­li­schen Uni­ver­si­tä­ten Roms auf­ge­nom­men. Zuletzt war die­ses Pri­vi­leg der Päpst­li­chen Uni­ver­si­tät vom Hei­li­gen Kreuz der Per­so­nal­prä­la­tur Opus Dei gewährt wor­den.

Die nun­meh­ri­ge Pon­ti­fi­cia Uni­ver­si­tas Regi­na Apo­sto­lo­rum wur­de am 15. Sep­tem­ber 1993 durch die Kon­gre­ga­ti­on für das katho­li­sche Bil­dungs­we­sen errich­tet. Sie zählt heu­te drei Fakul­tä­ten (Phi­lo­so­phie, Theo­lo­gie, Bio­ethik) und eine Hoch­schu­le für Reli­gi­ons­wis­sen­schaf­ten. Die Fakul­tät für Bio­ethik wur­de 2001 von der Bil­dungs­kon­gre­ga­ti­on aner­kannt.
Papst Johan­nes Paul II. ver­lieh ihr 1998 das Pri­vi­leg, sich als Päpst­li­che Hoch­schu­le bezeich­nen zu dür­fen. An der Päpst­li­chen Uni­ver­si­tät kön­nen als aka­de­mi­sche Gra­de das Bac­ca­lau­re­at, Lizen­ti­at und Doko­rat erwor­ben wer­den. Der­zei­ti­ger Rek­tor ist Pater Pedro Bar­ra­jón Muñoz von den Legio­nä­ren Chri­sti. Er lei­tet an der Uni­ver­si­tät einen Aus­bil­dungs­lehr­gang für Exor­zi­sten und Stu­di­en­lehr­gang über das Phä­no­men der Beses­sen­heit. Pater Bar­ra­jón ist kor­re­spon­die­ren­des Mit­glied der Päpst­li­chen Theo­lo­gi­schen Aka­de­mie.

Die Legio­nä­re Chri­sti erleb­ten ihre Via Dolo­ro­sa, als das Dop­pel­le­ben des Ordens­grün­ders bekannt wur­de. Mit­te des vori­gen Jahr­zehnts schien die Auf­lö­sung des Ordens durch den Vati­kan unver­meid­lich. Es waren die zahl­rei­chen Prie­ster­be­ru­fun­gen und eben­so zahl­rei­chen vor­bild­haf­ten Prie­ster, die die­sen Schritt nicht not­wen­dig mach­ten. Papst Bene­dikt XVI. ver­häng­te über den Ordens­grün­der stren­ge Auf­la­gen. Mar­cial Maciel durf­te sein Prie­ster­tum nicht mehr aus­üben. Er muß­te bis zu sei­nem Tod ein Leben der Zurück­ge­zo­gen­heit und des Schwei­gens, der Buße und des Gebets füh­ren. Den Orden und die dazu­ge­hö­ri­gen Gemein­schaf­ten hob Bene­dikt XVI. nicht auf, son­dern stell­te sie unter kom­mis­sa­ri­sche Ver­wal­tung, um den Neu­be­ginn zu ermög­li­chen. Die Aner­ken­nung der legi­ons­ei­ge­nen Hoch­schu­le Regi­na Apo­sto­lo­rum als Päpst­li­che Uni­ver­si­tät wird als Signal gewer­tet,  daß der Heil­ge Stuhl die­sen Neu­be­ginn als geglückt erach­tet und als Zei­chen der päpst­li­chen Wert­schät­zung für die erneu­er­te Ordens­ge­mein­schaft.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: La cigüeña de la tor­re