Appell von Norma McCorvey von Roe vs. Wade: „Wählen Sie NICHT Obama. Er ermordet Babys“

(New York) Nor­ma McCor­vey, die mit ihrem dama­li­gen Deck­na­men Jane Roe das berüch­tig­te Urteil Roe gegen Wade des Ober­sten Gericht­hofs erreich­te, mit dem 1973 in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten die Tötung unge­bo­re­ner Kin­der de fac­to lega­li­siert wur­de, hat sich mit einem Fern­seh­spot an die US-Bevöl­ke­rung gewandt, bei den bevor­ste­hen­den Prä­si­dent­schafts­wah­len nicht für Prä­si­dent Barack Oba­ma zu stim­men. Die ehe­ma­li­ge Abtrei­bungs­ak­ti­vi­stin McCor­vey bekehr­te sich 1995 zum Chri­sten­tum, trat 1998 in die katho­li­sche Kir­che ein und schloß sich der Lebens­rechts­sze­ne an.

In ihrem Apell an die Wäh­ler sagt sie: „Ich bin Nor­ma McCor­vey, die ehe­ma­li­ge Jane Roe der Roe vs. Wade Ent­schei­dung, die ‚lega­le‘ Kinds­tö­tung nach Ame­ri­ka brach­te. Ich wur­de von femi­ni­sti­schen Rechts­an­wäl­ten über­re­det zu lügen, zu sagen, dass ich ver­ge­wal­tigt wur­de und eine Abtrei­bung brauch­te. Es war alles eine Lüge. Seit­her sind mehr als 50 Mil­lio­nen Babys ermor­det wor­den. Ich wer­de die­se Last in mein Grab mit­neh­men. Bit­te, bege­hen Sie nicht mei­ne Feh­ler. Wäh­len Sie nicht Barack Oba­ma. Er ermor­det Babys.“

Der letz­te Satz des Appells mag hart erschei­nen. Die Lebens­rechts­grup­pen der USA haben jedoch eine Liste von 241 direk­ten oder indi­rek­ten Ent­schei­dun­gen von Prä­si­dent Oba­ma zugun­sten der Abtrei­bung erstellt. Oba­ma stimm­te zudem als vor­ma­li­ger Sena­tor gegen vier Gesetz­ent­wür­fe, die sicher­stel­len soll­ten, daß zumin­dest den Kin­dern gehol­fen wer­den soll­te, die ihre eige­ne Abtrei­bung über­le­ben. Seit dem Urteil Roe gegen Wade haben in den USA mehr als 40.000 Kin­der ihre Abtrei­bung über­lebt und sind eine unbe­que­me Stim­me gegen die Abtrei­bungs­in­du­strie. Ein The­ma, an das die Abtrei­bungs­lob­by ungern erin­nert wird und daher die Tötung die­ser Kin­der wünscht. Die guten Bezie­hun­gen zwi­schen Prä­si­dent Oba­ma und dem Abtrei­bungs­lob­by­sten Plan­ned Paren­t­hood sind bekannt.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: The UpTake/Flickr
Video: terryinthehouse.com