Blutiges Attentat in christlichem Viertel – Erstes Attentat in Beirut seit 2008

(Bei­rut) Eine Auto­bom­be explo­dier­te in der liba­ne­si­schen Haupt­stadt Bei­rut. Die Opfer­bi­lanz beträgt vier Tote und meh­re­re Dut­zend Ver­letz­te. Das Atten­tat ereig­ne­te sich gegen 14 Uhr Orts­zeit im mehr­heit­lich christ­li­chen Stadt­teil Ashra­fieh. Das letz­te in Bei­rut ver­üb­te Atten­tat fand 2008 statt. Damals zer­stör­te ein Spreng­satz ein ame­ri­ka­ni­sches Diplo­ma­ten­au­to und töte­te drei Per­so­nen.

Da es kein Beken­ner­schrei­ben gibt, war das eigent­li­che Ziel der Atten­tä­ter zunächst nicht klar. Inzwi­schen wur­de bekannt, daß sich unter den Toten Wis­sam al Hassan befin­det, der lang­jäh­ri­ge liba­ne­si­sche Poli­zei­chef. Der Sun­nit war soeben aus dem Aus­land zurück­ge­kehrt und begab sich zu Gesprä­chen in das christ­li­che Vier­tel. Hin­ter dem Atten­tat wird das syri­sche Assad-Regime ver­mu­tet.  Die Span­nun­gen zwi­schen dem Liba­non und Syri­en befin­den sich am Sie­de­punkt. Seit meh­re­ren Mona­ten sind Tri­po­lis und ande­re Städ­te im Nor­den Schau­platz blu­ti­ger Aus­ein­an­der­set­zun­gen zwi­schen Sun­ni­ten und Schii­ten. Die Kon­flik­te hän­gen mit dem Krieg der sun­ni­ti­schen Rebel­len in Syri­en gegen das Regime von Bas­har al-Assad zusam­men.

Es han­delt sich um das erste Atten­tat, seit Papst Bene­dikt XVI. die Haupt­stadt des Liba­non besuch­te und als Vor­bild für das fried­li­che Zusam­men­le­ben ver­schie­de­ner Volks­grup­pen und Reli­gio­nen lob­te. Die Explo­si­on, die zahl­rei­che Gebäu­de auf der Höhe meh­re­rer Stock­wer­ke ver­wü­ste­te, erfolg­te weni­ge Tage, nach­dem eine vati­ka­ni­schen Dele­ga­ti­on unter der Lei­tung von „Außen­mi­ni­ster“ Msgr. Domi­ni­que Mam­ber­ti in den Liba­non auf­ge­bro­chen ist.

Gestern hat­te Isra­el Mini­ster­prä­si­dent Shi­mon Perez erklärt, daß die schii­ti­sche His­bol­lah „mehr eine Bedro­hung für den Liba­non dar­stellt als für Isra­el, weil Isra­el imstan­de ist, sich zu ver­tei­di­gen“. Die Aus­sa­ge steht im Zusam­men­hang mit einer unbe­mann­ten Droh­ne der His­bol­lah, die israe­li­sches Gebiet aus­kund­schaf­te­te. Die israe­li­sche Armee schoß den Flug­kör­per über der Negev­wü­ste ab.

Text: Asianews/Giuseppe Nar­di
Bild: Asia­news