Indonesisches Rotes Kreuz gibt Islamisten nicht nach — Rotes Kreuz bleibt Symbol

(Jakar­ta) Das Indo­ne­si­sche Rote Kreuz (Palang Merah Indo­ne­sia), dort bes­ser bekannt unter dem Kür­zel PMI, bestä­tig­te, ihr tra­di­tio­nel­les Sym­bol „nie zu ändern“, unter dem die Orga­ni­sa­ti­on seit über 150 Jah­ren inter­na­tio­nal bekannt ist. Die Fest­stel­lung ist eine direk­te Ant­wort auf schar­fe Kri­tik, die in den ver­gan­ge­nen Tagen von der isla­mi­schen Par­tei Pro­spe­rous Jus­ti­ce Par­ty (PKS) vor­ge­bracht wur­de. Laut der Moslem­par­tei ent­spre­che das Sym­bol der inter­na­tio­na­len Ret­tungs- und Hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on „zu deut­lich der christ­li­chen Tra­di­ti­on“. Die ehren­amt­li­chen und haupt­amt­li­chen Mit­ar­bei­ter des Roten Kreu­zes in Indo­ne­si­en betrach­ten eine Ände­rung des Sym­bols jedoch als „Kapi­tu­la­ti­on vor den Extre­mi­sten“. Auch der frü­he­re stell­ver­tre­ten­de Staats­prä­si­dent des mehr­heit­lich isla­mi­schen Staa­tes in Süd­ost­asi­en, Jus­uf Kal­la bezeich­ne­te die Kri­tik am Sym­bol des Roten Kreu­zes als „völ­lig halt­los“.

Muham­mad Muas, Vor­stands­mit­glied des Indo­ne­si­schen Roten Kreu­zes erin­ner­te dar­an, daß das Sym­bol Teil der inter­na­tio­na­len Gen­fer Kon­ven­ti­on von 1949 ist, die auch von Indo­ne­si­en „offi­zi­ell rati­fi­ziert wur­de und an deren Ein­hal­tung Jakar­ta gebun­den ist“. Das Sym­bol habe kei­nen direk­ten Bezug zum Chri­sten­tum und „Indo­ne­si­en ist ein lai­zi­sti­scher Staat und kein Reli­gi­ons­staat, der auf den Vor­schrif­ten den Islams beruht. Indo­ne­si­en respek­tiert den Plu­ra­lis­mus“, so der Vor­stands­spre­cher des Indo­ne­si­schen Roten Kreu­zes, Muham­mad Muas.

Die Kri­tik am Indo­ne­si­schen Roten Kreuz steht, laut Beob­ach­tern, in Zusam­men­hang mit Bestre­bun­gen der PKS, das Indo­ne­si­sche Rote Kreuz mit der mos­le­mi­schen Ret­tungs­or­ga­ni­sa­ti­on Roter Halb­mond zu ver­schmel­zen und durch die­se zu erset­zen.

Text: Asianews/Giuseppe Nar­di
Bild: Asia­news