Comunitates Iesus Sacerdos et Rex und Agnus Dei — zwei traditionsverbundene Gemeinschaften

(Rom) Die 1968 von Pater Theo­dos­si­os Maria vom Kreuz in der Erz­diö­ze­se Genua mit Erlaub­nis von Giu­sep­pe Kar­di­nal Siri gegrün­de­te Fra­ter­ni­tas Bea­tis­si­mae Vir­gi­nis Mariae, ist heu­te in Ita­li­en und Frank­reich tätig und unter­hält zahl­rei­che Ver­bin­dun­gen zu Skan­di­na­vi­en und zum Ori­ent, vor allem zu Grie­chen­land. Die Bru­der­schaft besteht aus zwei Zwei­gen des geweih­ten Lebens. Der männ­li­che Zweig trägt den Namen Comu­ni­tas Sacer­do­ta­lis Jesus Sacer­dos et Rex und ist eine Gesell­schaft des apo­sto­li­schen Lebens von Prie­stern. Der weib­li­che Zweig nennt sich Comu­ni­tas Agnus Dei und ist im kano­ni­schen Sinn ein Reli­giö­ses Insti­tut.

Die Gemein­schaft ent­stand in den Wir­ren, die unmit­tel­bar auf das Zwei­te Vati­ka­ni­sche Kon­zil folg­ten, mit dem Ziel, die prie­ster­li­che Iden­ti­tät und die katho­li­sche Glau­bens­leh­re unver­kürzt zu bewah­ren und zu ver­tei­di­gen. „In einer Zeit stän­di­ger Umbrü­che und Anpas­sun­gen ver­spür­te Pater Theo­dos­si­os die Not­wen­dig­keit einer Erneue­rung in der Treue zur gro­ßen Tra­di­ti­on der Kir­che.“ Er sah die Wur­zeln der Gemein­schaft in der apo­sto­li­schen Schu­le des hei­li­gen Pap­stes Pius X.

Neben der Bewah­rung des Glau­bens­gu­tes bil­det die Pfle­ge der hei­li­gen Lit­ur­gie die zwei­te tra­gen­de Säu­le der Gemein­schaft. Die Prie­ster der Gemein­schaft zele­brie­ren das hei­li­ge Meß­op­fer gleich­be­rech­tigt sowohl in der ordent­li­chen als auch in der außer­or­dent­li­chen Form des römi­schen Ritus. Sie pfle­gen den Gre­go­ria­ni­schen Cho­ral und die Kir­chen­mu­sik. Die Gemein­schaft för­dert vor allem die Mari­en­wei­he.

Alle Mit­glie­der der Gemein­schaft sind der Got­tes­mut­ter Maria geweiht. Die Prie­ster betreu­en Pfar­rei­en für die Diö­ze­sen, in denen sie aner­kannt sind. Die Schwe­stern wid­men sich vor allem dem geist­li­chen Apo­sto­lat als Kate­che­tin­nen, in der Kin­der­er­zie­hung, im Kran­ken­dienst, durch geist­li­che Ein­kehr­ta­ge für Fami­li­en, der Kir­chen­pfle­ge und im Sakristei­dienst.

Pater Theo­dos­si­os Maria vom Kreuz (1909–1989) stamm­te aus Grie­chen­land und war ursprüng­lich ortho­do­xer Christ. In der Zwi­schen­kriegs­zeit leb­te er in Paris, wo er inten­siv im Kunst- und Kul­tur­le­ben der Stadt ver­an­kert war. Nach sei­ner Kon­ver­si­on zum katho­li­schen Glau­ben grün­de­te er in Athen die Gemein­schaft der Aller­se­lig­sten Jung­frau Maria. Vom Erz­bi­schof von Genua, Giu­sep­pe Kar­di­nal Siri zum Prie­ster geweiht, wur­de die Gemein­schaft 1968 dort kir­chen­recht­lich aner­kannt.

Der Gene­ral­obe­re der Gemein­schaft, der­zeit Pater Gia­co­mo Maria di Jesus Sacer­dos et Rex hat sei­nen Sitz in Bagno­re­gio in der ita­lie­ni­schen Regi­on Lati­um rund 100 Kilo­me­ter nörd­lich von Rom. Sowohl der männ­li­che als auch der weib­li­che Zweig ver­fü­gen dort über Nie­der­las­sun­gen mit Bil­dungs- und Ein­kehr­häu­sern:

Comu­ni­tas Jesus Sacer­dos et Rex
via Fidan­za 62
01022 BAGNOREGIO (VT)
Tel. (0039) 0761 792101
jsr.bagnoregio@libero.it
www.viasacra.net

Comu­ni­tas Agnus Dei
Piaz­za S. Agosti­no 7
01022 BAGNOREGIO (VT)

Der Sitz der Gemein­schaft in Frank­reich:
Comu­ni­tas Jesus Sacer­dos et Rex
3 rue du Chà¢teau
F‑89660 Mail­ly le Chà¢teau
Tel. (0033) 03 86 81 43 63

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: divina­vo­caci­on