Gezielter Doppelmord an Christen in Kirkuk

(Kir­kuk) In der nord­ira­ki­schen Stadt Kir­kuk wur­de gestern der 30jährige Katho­lik Bassam Isho von einem bewaff­ne­ten Kom­man­do ermor­det. Am 1. Okto­ber wur­de am Stra­ßen­rand neben der Stra­ße von Kir­kuk nach Bag­dad der Katho­lik Ema­nu­el Han­na Polos tot auf­ge­fun­den. Auch er war erschos­sen wor­den. Aus Sicher­heits­grün­den nicht genann­te christ­li­che Quel­len in Kir­kuk beklag­ten gegen­über Asia­news, daß „die Angrif­fe gegen die Chri­sten unter dem völ­li­gen Schwei­gen und Des­in­ter­es­se der Welt­öf­fent­lich­keit statt­fin­den“.

Der Dop­pel­mord inner­halb von nur zwei Tagen an Ver­tre­tern der christ­li­chen Min­der­heit von Kir­kuk, erschüt­tert die christ­li­chen Gemein­schaf­ten des Irak. Da Kir­kuk wegen der Erd­öl­fel­der als geo­stra­te­gisch wich­ti­ge Regi­on gilt, fin­det dort ein poli­ti­scher und wirt­schaft­li­cher Kampf zwi­schen Ara­bern, Kur­den und Turk­me­nen statt. Die Chri­sten sind ein klei­ne, aber stö­ren­de Grup­pe zwi­schen den Fron­ten. Kei­ne Sei­te ergreift Par­tei für sie, wes­halb die Ermor­dung, Berau­bung und Ver­trei­bung von Chri­sten nicht geahn­det wer­den. Die Chri­sten gel­ten all­ge­mein ein Frei­wild.

Chri­sten wer­den ent­führt, um Löse­gel­der zu erpres­sen, gezielt ermor­det, Ziel von Atten­ta­ten. Eben­so wer­den Spreng­stoff­an­schlä­ge gegen Kir­chen, Klö­ster, Pri­vat­häu­ser und Geschäfts­lo­ka­le von Chri­sten ver­übt.

Gestern Nach­mit­tag wur­de der Katho­lik Bassam Isho, 30 Jah­re, Ang­st­ell­ter eines Restau­rants im Stadt­teil Mutha­na in Kir­kuk von einem bewaff­ne­ten Kom­man­do erschos­sen wor­den. Von den Mör­dern fehlt jede Spur. Die Poli­zei konn­te bis­her kei­ne wei­te­ren Anga­ben machen. Das Mord­op­fer wird in Tel­kef begra­ben. Am 1. Okto­ber wur­de am Stadt­rand von Kir­kuk, an der Stra­ße nach Bag­dad die Lei­che von Ema­nu­el Han­na Polos gefun­den. Der 1951 gebo­re­ne Katho­lik lag im Stra­ßen­gra­ben.

Die bei­den Mor­de sind nur das jüng­ste Kapi­tel eines lan­gen Blut­zeug­nis­ses.

Text: Asianews/Giuseppe Nar­di
Bild: Asia­news