Volksabstimmung soll „Homosexualisierung“ der Geschichte verhindern

(Sacra­men­to) Füh­ren­de kali­for­ni­sche Kon­ser­va­ti­ve sam­meln Unter­schrif­ten, um mit einer Volks­ab­stim­mung das Staats­ge­setz zu blockie­ren, mit dem die Lehr­plä­ne im Fach Geschich­te homo­se­xu­ell umge­schrie­ben und im Schul­un­ter­richt jede kri­ti­sche Äuße­rung zur Homo­se­xua­li­tät ver­bo­ten wer­den sol­len.

Der demo­kra­ti­sche Gou­ver­neur Jer­ry Brown unter­zeich­ne­te vor kur­zem das kali­for­ni­sche Staats­ge­setz SB 48. Es beauf­tragt Schul­amt und Schul­buch­ver­la­ge, den Geschichts­un­ter­richt an den staat­li­chen Schu­len unter Her­aus­stel­lung von „les­bi­schen, homo­se­xu­el­len, bise­xu­el­len und trans­se­xu­el­len“ Vor­bil­dern umzu­schrei­ben. Da Kali­for­ni­en als bevöl­ke­rungs­reich­ster US-Bun­des­staat beson­de­res Gewicht für den Schul­buch­markt hat, dürf­te das Gesetz, obwohl auf Kali­for­ni­en beschränkt, gro­ßen Druck auf ande­re Bun­des­staa­ten aus­üben. Da nicht für jeden Bun­des­staat eige­ne Schul­bü­cher ver­faßt und gedruckt wer­den, könn­ten ande­re Staa­ten trotz ande­rer Gesetz­ge­bung gezwun­gen sein, die homo­se­xu­ell umge­schrie­be­nen Geschichts­bü­cher Kali­for­ni­ens zu über­neh­men.

Als Ant­wort star­te­te das Paci­fic Jus­ti­ce Insti­tu­te (PJI) und Fami­li­en­ver­bän­de ein Refe­ren­dum für die Auf­he­bung des Staats­ge­set­zes SB 48. Die ent­spre­chen­den Anträ­ge wur­den bereits bei der ent­spre­chen­den Behör­de hin­ter­legt. Die­se muß dem Refe­ren­dum eine offi­zi­el­le Bezeich­nung zutei­len.

Sobald die ober­ste Justiz­be­hör­de Kali­for­ni­ens die Regi­strie­rung abge­schlos­sen hat, wol­len die Ein­brin­ger die 500.000 Unter­stüt­zungs­un­ter­schrif­ten sam­meln, die not­wen­dig sind, um den Staat zur Durch­füh­rung einer Volks­ab­stim­mung zu zwin­gen. Inzwi­schen wird das Gesetz SB 48 sus­pen­diert und tritt nicht zum 1. Janu­ar 2012 in Kraft.

Eine wach­sen­de Koali­ti­on ver­schie­de­ner Fami­li­en­ver­bän­de unter­stützt die Kam­pa­gne „StopSB48“ des Paci­fic Jus­ti­ce Insti­tu­te. „Wir erle­ben eine anschwel­len­de Wel­le der Oppo­si­ti­on gegen das Gesetz. Wir kön­nen es uns nicht lei­sten, still am Spiel­feld­rand zu blei­ben und zuzu­se­hen. Es ist Zeit zu han­deln“, erklär­te Brad Dacus, der Vor­sit­zen­de des Paci­fic Jus­ti­ce Insti­tu­te.

Text: LifeSiteNews/Giuseppe Nar­di
Bild: stopSB48