Logenhaus der Großloge von Frankreich eröffnet – Bischofsvikar von Lyon anwesend

(Lyon) Die Groß­lo­ge von Frank­reich hat ihren Lyo­ner Sitz gewech­selt. Aus der Rue Fan­k­lin, wo die Loge seit 1960 ihre Tem­pel­ar­beit ver­rich­te­te, über­sie­del­te sie in die Rue Edu­ard Aynard in Vil­leur­ban­ne. Am neu­en Sitz rich­te­te sie auf zwei Stock­wer­ken sechs Logen­tem­pel ein. Groß­mei­ster Alain-Noà«l Dubard beton­te, daß ent­ge­gen der all­ge­mei­nen „Des­in­for­ma­ti­on“ über die Zer­strit­ten­heit inner­halb der Frei­mau­re­rei auch die ande­ren fünf gro­ßen frei­mau­re­ri­schen Obedien­zen, die in der Stadt „arbei­ten“, das Bür­ger­recht im Logen­haus hät­ten. Gemeint sind damit der Groß­ori­ent von Frank­reich, die Fédé­ra­ti­on fran­çai­se du Droit Humain (auch Inter­na­tio­na­ler Frei­mau­rer­or­den für Män­ner und Frau­en genannt), die Natio­na­le Groß­lo­ge von Frank­reich, die Weib­li­che Groß­lo­ge von Frank­reich und die Gran­de Loge tra­di­ti­on­nel­le et sym­bo­li­que Opé­ra. Beleg der „Ein­tracht“ unter den ver­schie­de­nen Groß­lo­gen sei „die­sel­be Ideo­lo­gie“, die von der Kir­che immer ver­ur­teilt wur­de.

Das neue Logen­haus wur­de am ver­gan­ge­nen Sams­tag von Groß­mei­ster Alain-Noà«l Dubard in Beglei­tung des Bür­ger­mei­sters von Lyon Gérard Col­lomb und des Bür­ger­mei­sters von Vil­leur­ban­ne Jean-Paul Bret „ein­ge­weiht“. Für „Freu­de“ unter den Frei­mau­rern und Irri­ta­ti­on unter den Katho­li­ken sorg­te die Anwe­sen­heit von Bischofs­vi­kar Emma­nu­el Pay­en, der als Ver­tre­ter des Erz­bi­schofs von Lyon, Kar­di­nal Phil­ip­pe Xavier Bar­ba­rin, an der Eröff­nung des Logen­hau­ses teil­nahm.

Groß­mei­ster Alain-Noà«l Dubard sprach in sei­ner Rede von der „nicht-dog­ma­ti­schen, offe­nen Stadt Lyon“, die „reich“ an Ver­tre­tern der Frei­mau­re­rei sei. Er erin­ner­te in die­sem Zusam­men­hang an Jean-Bap­t­si­te Wil­ler­moz, der 1753 die Lyo­ner Loge La Par­fai­te Ami­tié grün­de­te. Die Anwe­sen­heit von Bischofs­vi­kar Pay­en als Ver­tre­ter des Erz­bi­schofs und Kar­di­nals Bar­ba­rin „wider­le­ge den Mythos vom Miß­trau­en, das zwi­schen Frei­mau­re­rei und Kir­che herr­sche“, erklär­te „erfreut“ der Bür­ger­mei­ster von Lyon Gérard Col­lomb. Die Frei­mau­re­rei ste­he am Ursprung des repu­bli­ka­ni­schen Drei­klangs „Frei­heit – Gleich­heit – Brü­der­lich­keit“ und des Geset­zes zur strik­ten Tren­nung von Staat und Kir­che von 1905. „Schät­ze“, die es zu ver­tei­di­gen gel­te.

Zur Groß­lo­ge von Frank­reich gehö­ren in Lyon 21 Logen. Die Zahl ihrer Mit­glie­der wird im Groß­raum Lyon mit mehr als 1000 ange­ge­ben.

(lyonmag/Giuseppe Nar­di, Bild: lesa­lon­bei­ge)