Christenverfolgung in Deutschland: Stadt Freiburg verbietet christliche Schwangerschaftskonfliktberatung

(Frei­burg) Das Amt für öffent­li­che Ord­nung in Frei­burg hat am ver­gan­ge­nen Frei­tag eine Bann­mei­le im Zugangs­be­reich zu einer Bera­tungs­stel­le von Pro­Fa­mi­lia ver­fügt. Damit ist es den Geh­steig­be­ra­tern vom Ver­ein Hel­fer für Got­tes kost­ba­re Kin­der kaum noch mög­lich, Frau­en, die die Bera­tungs­stel­le wegen einer Kon­flikt­be­ra­tung besu­chen wol­len, anzu­spre­chen und ihnen wirk­li­che Hil­fe anzu­bie­ten, um so eine mög­li­che Abtrei­bung abzu­wen­den.

Obwohl das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt im Juni 2010 ein Urteil des OLG Mün­chen wegen einer ähn­lich gela­ger­ten Sach­la­ge (Demon­stra­ti­ons­ver­bot und Bann­mei­le vor einem Abtrei­bungs­arzt) auf­ge­ho­ben hat, hal­ten sich die Behör­den in Frei­burg nicht an die höchst­rich­ter­lich ergan­ge­ne Ent­schei­dung.

(LS)