Legio Mariae seit 62 Jahren in Vietnam aktiv Apostolat für die Hilfsbedürftigen und Evangelisation

(Hanoi) Die Legio Mariae wirkt seit 62 Jah­ren in Viet­nam. Über 700 Ange­hö­ri­ge der Legio Mariae fei­er­ten zu die­sem Anlaß mit dem Erz­bi­schof von Sai­gon eine Hei­li­ge Mes­se. Die Lai­en­ver­ei­ni­gung war 1948 in Viet­nam durch Msgr. Joseph Maria Trinh Van Can, dem zwei­ten viet­na­me­si­schen Kar­di­nal hei­misch gewor­den.

Heu­te zählt die Legi­on über 100.000 Mit­glie­der und ist in 26 Diö­ze­sen prä­sent. Die Legio Mari­ens wirkt an der Evan­ge­li­sa­ti­on des Lan­des und mit ver­schie­de­nen Apo­sto­la­ten, dazu zählt vor allem Hil­fe für Kin­der in Not, für alte Men­schen und Aus­ge­grenz­te wie Obdach­lo­se und Aids-Kran­ke.

Beson­ders aktiv ist die „Gemein­schaft der drei Pfar­rei­en Sai­gons“ (Comu­ti­um SG3), die inner­halb der Pfar­rie von Xom Moi ent­stand. Dort wir­ken 4500 Legio­nä­re in zwölf Pfar­rei­ne und drei wei­te­ren Gemein­schaf­ten.

Die Legio­nä­re des Comu­ti­um SG3 führ­ten Tau­sen­de von Per­so­nen zur Tau­fe. Zu ihrem Apo­sto­lat zählt auch die Beglei­tung von Tod­kran­ken, die Hil­fe für arme Fami­li­en, Wai­sen und behin­der­te Kin­der.

(Asianews/GN, Bild: Asia­news)