Sieg für das Leben: Abtreibungspraxis in Hohenems geschlossen

(Linz/Hohenems) Am 11. Juni fand im Vor­arl­ber­ger Land­tag die Land­tags­en­quete „Ja zum Schutz des Lebens“ statt. Dort gab Lan­des­statt­hal­ter und Gesund­heits­lan­des­rat Mag. Mar­kus Wall­ner (ÖVP) bekannt, daß der Gynä­ko­lo­ge und Abtrei­ber Dr. Robert Zajac in sei­ner Abtrei­bungs­pra­xis in Hohen­ems nicht mehr ordi­nie­ren darf.

Wie ORF Vor­arl­berg am 18. Juni berich­te­te, wur­den schon vor zwölf Jah­ren schwe­re Vor­wür­fe gegen Zajac erho­ben. Er war im Ver­dacht, uner­laub­te Abtrei­bun­gen durch­ge­führt, Embryo­nen in der Toi­let­te ent­sorgt und hygie­ni­sche Vor­schrif­ten nicht ein­ge­hal­ten zu haben.

Die Schlie­ßung der Abtrei­bungs­pra­xis ist ein Sieg für das Leben. Aus­schlag­ge­bend war aller­dings nicht ein Bewußt­sein der Poli­ti­ker für das Lebens­recht der Unge­bo­re­nen, son­dern die Vor­wür­fe betref­fend hygie­ni­scher Miß­stän­de.

Die Tat­sa­che, daß im Vor­arl­ber­ger Land­tag eine Enquete zum The­ma „Ja zum Schutz des Lebens“ statt­fand ist ein Zei­chen, daß die Vor­arl­ber­ger Poli­ti­ker immer mehr erken­nen, daß Abtrei­bung ein Unrecht ist und weder Frau­en, Kin­dern, noch unse­rer Gesell­schaft damit gehol­fen ist. Im Gegen­teil: die Abtrei­bung zer­stört unse­re Zukunft.

(JfdL-lk)