Heiligsprechungen im Oktober

(Vati­kan) Papst Bene­dikt XVI. wird am 17. Okto­ber sechs her­aus­ra­gen­de Chri­sten hei­lig spre­chen; drei von ihnen sind Ita­lie­ner. Das wur­de an die­sem Diens­tag im Vati­kan bekannt. Die Hei­li­gen-Kon­gre­ga­ti­on bestä­tig­te auch, daß der Papst selbst am 19. Sep­tem­ber wäh­rend sei­nes Besu­ches in Groß­bri­tan­ni­en Kar­di­nal John Hen­ry New­man selig spre­chen wird.

Bene­dikt durch­bricht damit die von ihm selbst auf­ge­stell­te Regel, selbst nur noch Hei­lig­spre­chun­gen vor­zu­neh­men, sich bei Selig­spre­chun­gen hin­ge­gen von einem Kar­di­nal ver­tre­ten zu las­sen.

Ins­ge­samt hat der Vati­kan, wie am Diens­tag deut­lich wur­de, in die­sem Jahr 16 Selig­spre­chun­gen auf sei­ner Liste – in der Regel wer­den sie vom Prä­fek­ten der Hei­li­gen­kon­gre­ga­ti­on, Erz­bi­schof Ange­lo Amato, in den jewei­li­gen Her­kunfts­län­dern der Seli­gen durch­ge­führt.

Nur aus­nahms­wei­se kommt ein neu­er Seli­ger oder Hei­li­ger nicht aus Ita­li­en oder Spa­ni­en. Her­aus­ra­gen­de Namen aus dem deut­schen Sprach­raum ste­hen nicht auf der Liste – und auch noch nicht der vor fünf Jah­ren ver­stor­be­ne Papst Johan­nes Paul II.

Der wohl bekann­te­ste neue Seli­ge ist der pol­ni­sche Prie­ster Jer­zy Popie­luszko, der 1984 von der kom­mu­ni­sti­schen Geheim­po­li­zei ermor­det wor­den ist. Er wird am 6. Juni in War­schau in das Buch der Seli­gen ein­ge­tra­gen. Vier der 16 neu­en Seli­gen des Jah­res 2010 sind Lai­en.

(RV)