Andalusische Jugendcard bietet 20 Prozent Rabatt für Kino und Abtreibung

(Madrid) Der Direktor der Stiftung Leben, Manuel Cruz, kritisiert die „extreme Banalisierung“ der Abtreibung durch die Regierung von Andalusien. Die Regierung der spanischen Region bietet Jugendlichen eine „Jugendkarte“ an, mit der sie einen Preisnachlaß von 20 Prozent bei Abtreibungen erhalten.  „Die Tötung eines Menschen kann nicht durch einen Rabatt ‚humanisiert‘ werden“, kritisiert Cruz die Initiative, die junge Mädchen zur Abtreibung einlädt.

Unter dem Motto „benütze sie für alles“ betreibt die Regionalregierung eine Werbekampagne für ihre Jugendkarte. Diese bietet jungen Menschen im Alter zwischen 14 und 30 Jahren eine ganze Reihe von finanziellen Vergünstigungen darunter für Mädchen und junge Frauen auch die Tötung ungeborener Kinder und  für Burschen und junge Männer auch die Sterilisation.

„Das ist eine Folge der schlechten Gesetzgebung der spanischen Regierung“, so Cruz. „Sie erlaubt jede weitere Verschlechterung und fördert den Schaden. Es ist traurig, daß die andalusische Regierung zu solchen Mitteln der Demagogie greift, um Stimmen zu fangen, nur weil sie ihre Mehrheit bei den nächsten Wahlen in Gefahr sieht.“

Diese Art von Politik sei „menschenverachtend“ und „unverantwortlich“. Sie stelle einen Kinobesuch und die Abtreibung auf dieselbe Stufe. Von den Konsequenzen einer Abtreibung für Mutter und Kind oder von einer verantwortungsbewußten Sexualität sei keine Rede, so der Direktor der Stiftung Leben, Manuel Cruz.

Die Stiftung Leben fordert die andalusische Regierung auf, die kritisierten „Angebote“ zu streichen und die Jugendkarte wirklich „human“ zu gestalten.

(ACI/GN, Bild: ACI)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*