Neuer Augustinus-Film zu Weihnachten

(Mün­chen) Knapp zwei Mona­te dau­er­ten die Dreh­ar­bei­ten in Tune­si­en unter der Regie von Chri­sti­an Dugu­ay. Das Dreh­buch für die deutsch-ita­lie­ni­sche Kopro­duk­ti­on ver­faß­te Fran­ces­co Arlanch in Zusam­men­ar­beit mit Seba­sti­an Henckel von Don­ners­marck. Und die Idee zu dem Film kam vom Papst. In einem Inter­view mit dem Baye­ri­schen Fern­se­hen, das vor dem Papst-Besuch 2006 in Bay­ern gemacht wur­de, frag­te Bene­dikt XVI., ob es denn nicht mög­lich sei, das Leben Augu­sti­nus‘ zu ver­fil­men.

Fran­co Nero spielt die Rol­le des alten Augu­sti­nus. An sei­ner Sei­te ste­hen, neben ita­lie­ni­schen, auch zahl­rei­che deut­sche Schau­spie­ler: Alex­an­der Held, Seba­sti­an Strö­bel, Götz Otto, Johan­nes Bran­drup, Diet­rich Hollin­der­bäu­mer und Agla­ia Szy­sz­ko­witz.

BR-Fern­seh­di­rek­tor Prof. Dr. Ger­hard Fuchs: „Augu­sti­nus ist ein Film­ereig­nis der Extra­klas­se. Auf höch­stem Niveau gedreht, wird es den Zuschau­ern eine histo­ri­sche Per­sön­lich­keit nahe­brin­gen, die in ihrer Bedeu­tung aktu­el­ler und moder­ner nicht sein könn­te. Zudem wur­de hier auch ein packen­der Film­stoff höchst dra­ma­tisch umge­setzt, eine Ver­fil­mung, die schau­spie­le­ri­sche Spit­zen­lei­stun­gen und span­nen­de Action ver­eint.“

Als Auf­takt zu dem Film­ereig­nis zeigt BR-alpha am 24. Dezem­ber 2009 das Making of Augu­sti­nus. Die Ver­fil­mung sei­nes Lebens. Am 25. und 26. Dezem­ber sind dann die bei­den Tei­le des Spiel­film jeweils um 20.15 Uhr zu sehen. Nach Teil 1 zeigt BR-alpha ein Gespräch zwi­schen Harald Lesch und Phi­lo­soph Wil­helm Vos­sen­kuhl in der Sen­dung Den­ker des Abend­lan­des. Augu­sti­nus und die Doku­men­ta­ti­on Der Mann aus Taga­ste. Im Anschluß von Teil 2 folgt am 26. Dezem­ber die Doku­men­ta­ti­on Gott und die See­le will ich ken­nen — sonst nichts (1985).

(br-online.de)