Italien: „Bank für die Armen“

(Nea­pel) Kar­di­nal Cre­scen­zio Sepe, hat die bal­di­ge Grün­dung einer „Bank für die Armen“ ange­kün­digt. Sie sei dazu da, „allen zu hel­fen, die Ideen haben, aber kein Geld, um sie Wirk­lich­keit wer­den zu las­sen“. Es gehe vor allem dar­um, Men­schen vor dem Absturz in die Arbeits­lo­sig­keit zu bewah­ren. Süd­ita­li­en und Nea­pel könn­ten nicht „das ewi­ge Schluß­licht Ita­li­ens“ sein, sag­te der Erz­bi­schof von Nea­pel am Fest des nea­po­li­ta­ni­schen Stadt­pa­trons, des hei­li­gen Janu­a­r­i­us.

(RV)