Kapuzinerkloster Ried schließt nach 366 Jahren

(Ried) Nach der Grund­stein­le­gung im Jah­re 1644 konn­te die Kir­che am 16. April 1651 durch Johann Ulrich Grap­ler, Weih­bi­schof von Pas­sau, geweiht wer­den. Das Klo­ster wur­de im Jah­re 1785 durch Josef II. auf­ge­ho­ben. In den Jah­ren 1861 – 1865 konn­ten die Kapu­zi­ner die Nie­der­las­sung wie­der bezie­hen. Wäh­rend des 2. Welt­krie­ges wur­de das Klo­ster wie­der teil­wei­se auf­ge­ho­ben und im Jah­re 1945 dem Orden erneut zur Ver­fü­gung gestellt. Die Über­al­te­rung in der Pro­vinz und die per­so­na­len Eng­päs­se sind die Grün­de, die zur Ent­schei­dung füh­ren, die Prä­senz der Kapu­zi­ner in Ried im Som­mer 2010 zu been­den.

Sie­he auch Exklö­ster der Sei­te Orden Online.

(PM/ JF)