Mexiko: Gewalt gegen Kirche immer brutaler

(Acapulco/ Alta­mi­ran­do) Im zen­tral­ame­ri­ka­ni­schen Land sind ein Prie­ster und zwei Semi­na­ri­sten erschos­sen wor­den. Sie waren in einem Auto unter­wegs zu einem Gemein­de­tref­fen in die Stadt Alta­mi­ran­do, in einer von der Gue­ril­la umkämpf­ten Regi­on Mexi­kos. „Wir wis­sen noch nicht genau, wie und war­um es zu die­sem Atten­tat gekom­men ist“, so der Erz­bi­schof von Aca­pul­co, Aguir­re Fran­co. Ihnen sei in den Rücken geschos­sen wor­den. „Das ist ein sehr schmerz­haf­ter Schlag für die Kir­che“, so der Erz­bi­schof wei­ter. Die umlie­gen­den Diö­ze­sen wür­den an die­sem Mon­tag und Diens­tag das wei­te­re Vor­ge­hen in die­sem Vor­fall bespre­chen.

(RV)