„Kondome lösen nicht Afrikas Probleme“ — Moskauer Patriarch solidarisch mit Papst Benedikt XVI.

(Moskau/Rom) Der Patri­arch von Mos­kau Kyrill I. bekräf­tig­te die Posi­ti­on von Papst Bene­dikt XVI. über die Mit­tel zur Bekämp­fung von AIDS und vor allem, daß Ver­hü­tungs­mit­tel weder eine geeig­ne­te Ant­wort auf die­se Krank­heit noch auf die Pro­ble­me Afri­kas sei. Die rus­sisch-ortho­do­xe Kir­che ver­öf­fent­lich­te heu­te eine ent­spre­chen­de Erklä­rung auf ihrer offi­zi­el­len fran­zö­si­schen Inter­net­sei­te.

„Es ist nicht rich­tig, Kon­do­me als Mit­tel gegen die Aus­brei­tung von AIDS zu betrach­ten“, erklär­te Vse­vo­lod Chap­lin, der stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de des „Außen­am­tes“ des Mos­kau­er Patri­ar­chats und kom­men­tier­te damit die Pole­mi­ken, die auf eine ent­spre­chen­de Äuße­rung von Papst Bene­dikt XVI. auf sei­nem Flug nach Afri­ka in indu­stria­li­sier­ten Län­dern folg­ten. Laut Chap­lin „kann nicht durch äuße­re Mit­tel zur Ver­hü­tung, die Ver­brei­tung die­ser Krank­heit ein­ge­dämmt wer­den, son­dern durch die rich­ti­ge, ethi­sche Erzie­hung und einen ver­nünf­ti­gen Lebens­stil, wie ihn auch die ortho­do­xe Kir­che lehrt.“

(JF)