Vatikan gegen .catholic

(Vati­kan) Im Vati­kan herr­schen Beden­ken gegen geplan­te reli­giö­se Top Level Domains wie .catho­lic, .islam und .bud­dhist. Der­zeit dis­ku­tiert die Ver­wal­tungs­or­ga­ni­sa­ti­on ICANN die Ein­füh­rung von sol­chen Domains auf einer Tagung in Mexiko.

Der Vati­kan lehnt die Plä­ne ab. TDLs wie .catho­lic, .islam und .bud­dhist könn­ten, wie die katho­li­sche Nach­rich­ten­agen­tur Kath­press mel­det, zu Strei­tig­kei­ten mit theo­lo­gi­schen und reli­giö­sen Tra­di­tio­nen führen.

Vati­kan-Ver­tre­ter Car­lo Maria Pol­va­ni erklär­te, daß die­se reli­giö­sen Domains die „wei­se Poli­tik der Neu­tra­li­tät“ der ICANN gefähr­de. Dies dro­he zum Bei­spiel dann, wenn es gel­te, über den Anspruch von Antrags­stel­lern einer Domain zu entscheiden.

Die­se Neu­tra­li­tät sei auch in den Leit­li­ni­en der ICANN fest­ge­schrie­ben. Betrof­fe­ne Gemein­schaf­ten hät­ten ein grund­sätz­li­ches Wider­spruchs­recht bei TDLs. Nun wol­le die ICANN gemein­sam mit dem Vati­kan die geäu­ßer­ten Beden­ken erörtern.

(JB)