Bundesprüfstelle hat die Indizierung der Web-Seite www.babycaust.de aufgehoben

(Wein­heim) Die Bun­des­prüf­stel­le für jugend­ge­fähr­den­de Medi­en in Bonn hat mit Beschluß vom 13.11.2008, ver­öf­fent­licht am 3.2.2009 die Indi­zie­rung der Web-Sei­te www.babycaust.de auf­ge­ho­ben. Die Prüf­stel­le bean­stan­de­te Bil­der von abge­trie­be­nen Kin­dern.

Die Bil­der wur­den von der Sei­te ent­fernt und von der Christ­lich Sozia­len Arbeits­ge­mein­schaft Öster­reichs ver­öf­fent­licht (www.babycaust.at). Die Initia­ti­ve Nie wie­der will beim für die Bun­des­prüf­stel­le zustän­di­gen Ober­ver­wal­tungs­ge­richt Mün­ster für eine unzen­sier­te Frei­ga­be sei­ner Bil­der von Abtrei­bungs­op­fern kämp­fen.

„Wären nach dem 3. Reich Bil­der der KZ‚s und der ermor­de­ten Men­schen nicht gezeigt wor­den, wer hät­te die­ses scheuß­li­che Ver­bre­chen für mög­lich gehal­ten?“, heißt es auf der Web-Sei­te der Initia­ti­ve.

(JF)