Neue Ausschreitungen in Indien gegen Christen

(Bom­bay) In einem Stadt­teil von Bom­bay ist es zu neu­en gewalt­tä­ti­gen Über­grif­fen auf Chri­sten gekom­men. Eine Grup­pe von 30 bis 40 fun­da­men­ta­li­sti­schen Hin­dus stürm­te eine Kir­che, nach­dem dort eine Tau­fe statt­ge­fun­den hat­te. Sie schlu­gen auf den Pastor ein, ent­ris­sen ihm sei­ne Klei­der und ver­letz­ten wei­te­re Gemein­de­mit­glie­der. Wei­ter sei­en der Altar und das Mobi­li­ar beschä­digt wor­den, so Augen­zeu­gen. Wäh­rend des Über­griffs hät­ten die Angrei­fer chri­sten­feind­li­che Paro­len geru­fen. Als Grund für ihre Gewalt­ta­ten hät­ten sie die ver­meint­li­chen Mis­sio­nie­rungs­be­stre­bun­gen des Pastors ange­ge­ben. Der Weih­bi­schof der Metro­po­le, Bos­co Pen­ha, warn­te nach den Über­grif­fen davor, ange­sichts der Gewalt der Fun­da­men­ta­li­sten zurück­zu­wei­chen. Die Chri­sten müß­ten ihr Grund­recht ver­tei­di­gen, den christ­li­chen Glau­ben aus­zu­üben und zu ver­brei­ten.

(Asianews/ RV)