Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone weist Polemiken über Pius XII. zurück

(Vati­kan) Kar­di­nal­staats­se­kre­tär Tar­ci­sio Ber­to­ne wünscht sich ein Ende der Pole­mi­ken rund um Papst Pius XII. Vor­wür­fe, der Welt­kriegs­papst sei gleich­gül­tig gegen­über dem Schick­sal der Polen und beson­ders der Juden gewe­sen, sei­en belei­di­gend und histo­risch unhalt­bar, sag­te Ber­to­ne bei einem Kon­greß zum 50. Todes­tag des Pacel­li-Pap­stes in Rom.

Zum Selig­spre­chungs­ver­fah­ren stell­te der Kar­di­nal­staats­se­kre­tär klar, die­ses sei „eine rein reli­giö­se Sache“, und nur der Hei­li­ge Stuh­les sei dafür zustän­dig. Vor weni­gen Tagen hat­ten Ver­tre­ter des Juden­tums den Papst gebe­ten, die Cau­sa vor­läu­fig auf Eis zu legen.

(RV/JF)